Seit 30 Jahren wird im Burghof der Ruine Scherenburg oberhalb der Stadt Gemünden am Main Sommer für Sommer ein vielfältiges Programm aus Theater und Musik geboten. 2020 hätte das runde Jubiläum mit einem besonders attraktiven Programm gewürdigt werden sollen. Doch die Corona-Pandemie warf alle Planungen über den Haufen und führte zur Absage der gesamten Saison. Die Jubiläumsgala am 4. September 2020 auf der Scherenburg stellte ein zwar willkommenes, aber dennoch nur kleines Trostpflaster für die erzwungene Auszeit der beliebten Festspiele dar, heißt es in einer Mitteilung der Scherenburgfestspiele Main Spessart gGmbH. Eindrücklich erinnerte demnach dieser Abend alle Beteiligten und Gäste - unter ihnen der bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler - daran, was momentan nicht nur an Orten wie der Scherenburg, sondern überall vermisst wird: Kunst, Kultur, Geselligkeit und die damit verbundene Energie und Freude.

Hans Michelbach, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Scherenburgfestspiele Main-Spessart gGmbH, blickt der Mitteilung zufolge ebenso kämpferisch wie optimistisch in die Zukunft: "Wir werden alles daransetzen, dass trotz der anhaltenden Corona-Pandemie ein erfolgreicher und sicherer Spielbetrieb im Jahr 2021 möglich sein wird." Und weiter: "Zugleich arbeiten wir mit Hochdruck darauf hin, dass wir im Sommer auch den Neubau der eigenen Festspieltribüne hinter der Burg einweihen und bespielen können."

In Gemünden will man auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Daher arbeitet das Team aktuell mit verschiedenen Szenarien - sowohl in Bezug auf den weiteren Verlauf Covid-19-Pandemie als auch mit Blick auf die Baustelle. 2021 sollen die Scherenburgfestspiele mit der dann 30. Spielzeit zurück ins Rampenlicht kehren. Die vergangenen, ruhigeren Monate wurden genutzt, um wichtige Weichenstellungen vorzunehmen.Zukünftig gehen die Scherenburgfestspiele mit einer Tandemlösung für alle organisatorischen Fragen an den Start.

Neu in der Leitung

Zum 1. Dezember 2020 rückte die langjährige Mitarbeiterin Bianca Ditterich in die Geschäftsführung auf. Diese wird sie sich mit Christoph Michl als Neuzugang im Festspiel-Kreis teilen: Christoph Michl war bisher hauptamtlicher Geschäftsführer des Christopher Street Day (CSD)-Kulturfestivals in Stuttgart und verlagert in diesen Tagen seinen Lebensmittelpunkt in den Main-Spessart-

Raum.

"Wir gratulieren Bianca Ditterich und Christoph Michl ganz herzlich zur Berufung in die Geschäftsführung und sind überzeugt, mit beiden ein engagiertes Gespann für eine erfolgreiche Zukunft der Scherenburgfestspiele gefunden zu haben", zeigt sich Hans Michelbach hocherfreut über das Signal des Aufbruchs. Aktuell treibt das gesamte Team der Festspiele vor allem die finalen Festlegungen für den Spielplan um. Die kommende Saison ist vom 9. Juli bis 15. August 2021 terminiert. "Bis Anfang Januar werden wir den neuen Sommer-Spielplan präsentieren können", wirbt Bianca Ditterich noch um Geduld. Christoph Michl fügt hinzu: "Dann gehen wir aber auch gleich mit einem nagelneuen Ticketsystem in den Vorverkauf."

Neue und bereits gekaufte Karten

Der Kartenerwerb wird künftig, zusätzlich zum weiterhin möglichen Kauf vor Ort im Festspielbüro sowie über das Telefon, komfortabel auf der Festspiel-Webseite möglich sein. Die Gäste können sich so ihren Wunschplatz online im dortigen interaktiven Sitzplan des Webshops aussuchen, direkt buchen und sich das Ticket selbst ausdrucken. Zugleich wurden auf diese Weise neue Möglichkeiten geschaffen, um den gesamten Ticketprozess nicht nur moderner, sondern auch mit Blick auf Abstand und Hygiene kontaktlos und Corona-sicher zu gestalten, heißt es weiter. Die Investition wird über das Bundesprogramm "Neustart Kultur" der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Festspiel-Fans, die bereits Karten für die ausgefallene Spielsaison 2020 gekauft haben,

kommen noch vor dem offiziellen Vorverkaufsstart in den Genuss, sich exklusiv Plätze für die Scherenburgfestspiele zu sichern. In Kürze kontaktiert das

Festspielbüro alle Ticketbesitzer mit den nötigen Informationen dazu, heißt es in der Mitteilung weiter.

Weiterhin können Gutscheine für die Festspiele gekauft werden. Diese sind direkt im Festspielbüro, telefonisch unter 09351/5424 sowie über die Webseite erhältlich. Die Touristeninformationen der Stadt Gemünden bietet die Gutscheine ebenfalls zum Kauf an. red