Über Neuigkeiten zu ihren beiden Sorgenkindern Rocky und Tania, für die vor kurzem ein Spendenaufruf gestartet worden war, berichtet das Tierheim Kronach. Bereits am 28. Februar konnten beide Hunde in einer Tierklinik bei Bayreuth operiert werden.

Bei Tania wurden wie geplant beide Augen entfernt und die Geschwulste am linken Oberschenkel herausoperiert. Bei Rocky wurden die Geschwüre, die durch das jahrelange Reiben der Augenlider auf dem Augapfel entstanden waren, herausgeschnitten. Außerdem wurden die Lider des linken Auges korrigiert, so dass sie zukünftig nicht mehr reiben werden und Rocky besser und vor allem ohne Schmerzen sehen kann. Die OP des rechten Auges wird allerdings erst in vier Wochen folgen, denn die Dauer des Eingriffes war bereits so lang, dass nicht beide Augen gleichzeitig gemacht werden konnten.

Bei einer zwischenzeitlichen Nachkontrolle in der Klinik zeigte sich die Tierärztin sich sehr zufrieden. Bei Tania sind die Augenhöhlen sehr gut verheilt, so dass die Fäden gezogen werden konnten. Es ist kaum noch eine Schwellung vorhanden und sieht auch weder gruselig noch unästhetisch aus. Und dies wird sich mit der Zeit sogar noch weiter bessern. Auch die Fäden am Oberschenkel konnten gezogen werden. Auch den lästigen Halskragen durfte Tania nun endlich ausziehen. Jetzt sie kann wieder laufen und springen, wie sie will, und sich endlich eines Lebens ohne Schmerzen erfreuen. Da sie ja auch schon vorher blind war, ist das Leben ohne Augen keine Umstellung für sie und es ist geradezu erstaunlich, wie mutig sie vorausläuft und wie gut sie zurechtkommt, selbst wenn sie immer mal wieder anstößt, berichtet das Tierheim.

Aber auch über Bernhardiner Rocky gibt es gute Neuigkeiten. Bei ihm wurden ebenfalls die Fäden am linken Auge gezogen, wobei er noch einmal eine leichte Narkose über sich ergehen lassen musste, da diese Fädchen so nahe am Auge, so fein und diffizil zum Durchschneiden sind, dass dies nur in völliger Ruhe und ohne Zappeln und Blinzeln möglich ist. Das operierte Auge sieht bereits jetzt sehr gut aus und stellt einen riesigen Unterschied zu vorher dar.

Zum ersten Mal sieht man das Auge richtig, vorher war es ständig unter dem Lid und Falten verborgen. Was für eine Erleichterung muss es für Rocky bedeuten, endlich mal richtig sehen zu können, und zwar ohne dass etwas reibt und drückt und das Auge ständig tränt. "In ein paar Wochen, wenn dann auch noch das rechte Auge operiert ist, wird seine traurige und schmerzhafte Geschichte hoffentlich endgültig ein Happyend finden und wir drücken die Daumen, dass er dann vielleicht auch bald ein liebevolles Zuhause findet!", hofft Tierheimchefin Katrin Meserth. Dasselbe gilt natürlich auch für Tania, für die sich inzwischen sogar schon Interessenten gemeldet haben. Sie dankt allen mitfühlenden Spendern, dass sie es ermöglicht habt, den beiden armen Vierbeinern zu helfen. red