Bei guter Gesundheit feierte am Mittwoch Werner Hoffmann in Steinberg 80. Geburtstag. Der gesellschaftlich sehr engagierte Jubilar kam viel in der Welt herum - beruflich, insbesondere aber auch auf Urlaubsreisen. Sogar im "Traumschiff" war er im TV zu sehen.

Werner Hoffmann wurde in Neuenmarkt-Wirsberg geboren und wuchs dort, nachdem sein Vater im Krieg geblieben war, bei seinen Großeltern auf. Der gelernte Elektroniker bildete sich beruflich stetig fort. So studierte er Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Nürnberg und absolvierte auch an der REFA-Schule in Darmstadt die Zusatz-Ausbildung zum REFA-Techniker. In verschiedenen führenden Unternehmen - wie bei der damaligen Loewe-Opta in Kronach, der Fa. Dreefs in Marktrodach, einer Niederlassung des Schweizer Konzerns Marquard in Haßlach bei Teuschnitz sowie, 14 Jahre lang, bei der später von Nokia übernommenen Fa. SEL Graetz in Geroldsgrün - hatte er verantwortungsvolle Positionen inne.

Bei Loewe lernte er auch seine spätere Ehefrau Erika Liebmann kennen, eine gebürtige Judenbacherin, die als Löterin im Akkord am Band arbeitete. Nachdem das Ehepaar nach der Hochzeit am 10. August 1968 zunächst in Teuschnitz gewohnt hatte, errichtete es 1977 das schmucke Eigenheim in Steinberg-Eichenbühl, wo die beiden noch immer wohnen. Die Eheleute verfügen über den sprichwörtlichen "grünen Daumen". So ist ihr großer, sehr gepflegter Garten besonders im Sommer eine wahre Augenweide. Die Gartenarbeit sowie anfallende Kleinreparaturen in Haus und Garten halten den sehr rüstigen Jubilar körperlich fit.

Zusammen unternahm das Paar viele Auslandsreisen, beispielsweise 1990 eine fast dreiwöchige Schifffahrt auf der MS Berlin, bekannt als "Traumschiff". Damals spielten die Eheleute sogar als Komparsen mit und waren - Seite an Seite mit Schauspielern wie "Stewardess" Heide Keller, "Steward" Sascha Hehn und "Schiffskapitän" Heinz Weiss - von einem Millionenpublikum im Fernsehen zu bewundern. Die Reise führte von Barbados aus auf rund zehn kleine Antillen-Inseln in der östlichen Karibik.

Neben diesen schönen Erinnerungen kam Werner Hoffmann aber auch bei seinem beruflich bedingten Aufenthalt in Indien für die Firma SEL mit sehr großem menschlichen Leid der armen Bevölkerung in Berührung, das ihm noch heute sehr nahe geht.

Mit 16 auf dem Rad durch Italien

"Ich wollte schon immer etwas von der Welt sehen", erzählt der Jubilar, der bereits 1956 mit gerade einmal 16 Jahren alleine rund 2500 Kilometer mit dem Fahrrad durch Italien fuhr. Noch heute ist das Paar gerne unterwegs. So fahren die beiden nach wie vor regelmäßig zum Bummeln in die Städte der näheren Umgebung.

Große Verdienste erwarb sich Werner Hoffmann als langjähriger stellvertretender Vorsitzender sowohl des Obst- und Gartenbauvereins als auch des VdK-Ortsverbands Steinberg. Da sich der Jubilar in Steinberg aufgrund seiner Hilfsbereitschaft und seines Engagements großer Wertschätzung erfreut, konnte er an seinem Jubeltag viele Glückwünsche von Freunden und natürlich auch der Familie, darunter Tochter Manuela sowie die jeweils vier Enkel- und Urenkelkinder, entgegennehmen.

Für die Gemeinde Wilhelmsthal gratulierte Bürgermeisterin Susanne Grebner, die dessen Verdienste und engagierten Einsatz für seine "Wahlheimat" Steinberg herausstellte. hs