Bürgermeister Mario Götz spricht von soliden finanziellen Verhältnissen der Gemeinde. "Wir müssen natürlich die künftige Preisentwicklung im Auge haben", sagt der Bürgermeister bei der Vorstellung des Verwaltungshaushalts 2022 auch mit Blick auf die steigenden Energiepreise .

In Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen beträgt der Haushalt 12,01 Millionen Euro und liegt damit um 700.000 Euro höher als 2021, erläutert Frank Geier, der das Amt des Kämmerers erst seit kurzem innehat. Bei den Einnahmen liegen die größten Posten bei den Steuern und den Zuweisungen, hervorzuheben sei der Einkommensteueranteil mit 2,67, Gewerbesteuer 1,75 und die Schlüsselzuweisungen in Höhe von 1,78 Millionen Euro. Eine stabile Größe seien mit 1,21 Millionen Euro auch die Benutzungsgebühren. Schwerpunkte bildeten hier die Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und die Forstwirtschaft. Ganztagsschule, Schülerbeförderung und Kindergärten spielen bei den Zuweisungen für laufende Zwecke in Höhe von 1,32 Millionen Euro eine besondere Rolle.

Neben den Umlagen (Kreisumlage 2,46 Millionen und Gewerbesteuerumlage 197.000 Euro) machen die Personalkosten mit 2,38 Millionen den Löwenanteil auf der Ausgabenseite aus. Die Personalkosten betragen damit 19,82 Prozent des Verwaltungshaushaltes (Vorjahr 19,72 Prozent).

Auch beim Unterhalt der Grundstücke und baulichen Anwesen habe man mit höheren Preisen zu kämpfen. Veranschlagt wurden hier 215.000 Euro. Die Bewirtschaftung der Gebäude und Grundstücke schlägt mit 223.000 Euro zu Buche. Hier wirkten sich Nachzahlungen und Preissteigerungen für Strom und Gas deutlich aus. Weitere Ausgaben: Steuern und Versicherungen 332.000 Euro, Haltung von Fahrzeugen 75.000 Euro, Bürobedarf, Post- und Fernmeldegebühren 106.000 Euro und die Beschaffung von Geräten und Ausrüstungsgegenständen mit 78.000 Euro.

Die freie Finanzspanne liegt bei 642.000 Euro. Der Marktgemeinderat nahm den Verwaltungshaushalt einstimmig an.

Dem Bauantrag eines Wintergartens im Erdgeschoss in Oberthulba, Schieferstein wurde einstimmig stattgegeben. Aufgrund der Papierpreissteigerung von ehemals 370 Euro vom Januar 2021 auf 740 Euro im Januar 2022 sei es nicht möglich, den Preis für das Amtsblatt im Druck-Abonnement beizubehalten, teilte der Revista-Verlag Schweinfurt mit. Der Preis für die Printausgabe steige um fünf Euro auf 59,99 Euro, das Online-Abonnement bleibe gleich.

Termine für Sportler und Senioren

Zwei Termine gab Mario Götz noch bekannt. Die Sportlerehrung findet am Freitag, 13. Mai, um 19 Uhr in der Thulbatalhalle in Thulba statt. Da in den vergangenen zwei Jahren der Seniorenfasching pandemiebedingt ausfiel, lädt der Markt Senioren ab 65 Jahren zum Seniorennachmittag mit Kaffee, Kuchen und einem Unterhaltungsprogramm ein. Er findet am 25. Mai um 14.30 Uhr in der Mehrzweckhalle in Oberthulba statt. hhr