Nach dem schweren Wohnhausbrand am Dienstagmittag in Kulmbach, hat die Kriminalpolizei Bayreuth jetzt die Brandursache ermittelt: Brandspezialisten der Bayreuther Kripo untersuchten das schwer beschädigte Wohnhaus am Mittwoch.

Wie die Polizei mitteilt, konnten die Ermittler Brandstiftung als Ursache für das Feuer ausschließen. Vielmehr war ein technischer Defekt dafür verantwortlich, das im Hobbyraum des Anwesens Feuer ausbrach. Anhaltspunkte für eine vorsätzliche oder auch fahrlässige Brandstiftung stellten die Ermittler nicht fest.

Hobbyraum brennt aus

Das Feuer, das gegen 12 Uhr im Hobbyraum eines Einfamilienhauses im Kulmbacher Stadtteil Forstlahm ausbrach, verursachte einen schweren Schaden. Die örtlichen Feuerwehren konnten es zwar schnell unter Kontrolle bringen. Dennoch brannte der Hobbyraum über der Garage des Gebäudes im Inneren nahezu vollständig aus.

Die Flammen zerstörten Teile des Dachstuhls. Bei den Löscharbeiten nahm das Haus zusätzlichen starken Schaden und ist deswegen im Moment nicht bewohnbar. red