von unserem Redaktionsmitglied 
Anette Schreiber

Gundelsheim — Die Ein-Ort-Gemeinde Gundelsheim braucht dringend Raum für ihre 3700 Bürger, die sich hier niederlassen möchten und auch für weitere Häuslebauer. Schon lange macht sich der Gemeinderat intensive Gedanken darüber, wie das zu bewerkstelligen ist. Auf diversen Flächen ließe sich der Bedarf decken.
Konkret hat das Gremium nun den Weg frei gemacht für die ersten drei Häuslebauer: In der Sitzung hat der Gemeinderat den neuen Bebauungsplan "Westlicher Rothenbühl-Dorfäcker" als Satzung beschlossen.
Wie Bürgermeister Jonas Merzbacher (SPD) hierzu auf Nachfrage mitteilte, gibt es auf diesem Areal östlich des Friedhofes bereits konkrete Bauvorhaben. "Die Bagger werden noch im April anrollen," lässt er dazu wissen.
"Westlicher Rothenbühl-dorfäcker" ist eine von verschiedenen Möglichkeiten, um innerorts Lücken zu schließen. Dieses neue Bebauungsgebiet ist aus einer ursprünglich für die Friedhofserweiterung vorgesehenen Fläche generiert worden und als Nachverdichtung zu sehen.
Planer Franz Ullrich (vom Büro Plan & Werk) hatte dem Gremium vor dessen Beschlüssen noch einmal die Details des Planes erklärt.
Dazu gehört auch, dass die neuen Hausbesitzer mit Glockenläuten werden leben müssen. Umgebaut werden muss der Kanalanschluss. Dinge, mit denen das Gremium kein Problem hat.Hingegen sorgt der von Planer Ullrich im Westen vorgesehene Walnussbaum für Diskussionen.
Auch im Bauausschuss, wie Werner Deinlein (CSU) dazu erklärte. Ob es diese Baumart sein muss und die Positionierung des Baumes waren dabei Knackpunkte, die es aber nicht in dieser Sitzung zu lösen galt.
Im Werden, das heißt auf dem Verfahrensweg, ist mit "Nordwest II" ein ungleich größeres Neubaugebiet am nördlichen Ortsrand. Vorgesehen sind hier einmal insgesamt 34 Baurechte.