Seit dem vergangenen Wochenende kann die Herzogenauracher Pfarrei St. Otto mit Hiep Nguyen, Svenja Rosenzweig, Mattea Böhme und Ronja Lippert vier neue Ministranten für den Dienst am Altar einsetzen. Die Neuen wurden bei ihrer Erstkommunion oder ihrer Firmung dazu animiert, sich den Ministranten anzuschließen. Aber bevor sie ihren Dienst am Altar antreten können, wurden sie durch erfahrene Ministranten darauf vorbereitet.
Lisa Daigfuss und Benedikt Hübner schulten die Neuen für ihre neue Aufgabe. Da galt es, die Abfolge während der Messe einzuüben und die einzelnen Dienste genauer kennenzulernen. Auch der große oder der kleine Einzug wurden einstudiert und der Umgang mit Weihrauchfass und Schiffchen ausprobiert.
Gemeinsam mit den "Großen" durften sie am Sonntag ihren ersten Gottesdienst im Chorraum der Ottokirche erleben. Von Kaplan Daniel Bittel erhielten sie ihren Ministrantenausweis und ein Kreuz überreicht. Bittel ist sich sicher, dass die Gemeinde St. Otto und er sich stets auf die Ministranten verlassen können. "Ohne die Ministranten kann der Pfarrer nichts machen, ihr seid die wichtigsten in der Kirche", gab er ihnen mit auf den weiteren Weg. In Zukunft unterstützen die vier Neuen die bisher 30 Ministranten und können an allen Aktivitäten der Gemeinschaft teilnehmen.
Mit etwas Wehmut galt es für die Ministranten auch, von Kaplan Daniel Bittel Abschied zu nehmen, der ab September in Bayreuth als Seelsorger wirken wird. Daher erhielt er im Namen der Ministranten von Benedikt Hübner ein Abschiedsgeschenk. "Ich gehe schweren Herzens von Herzogenaurach weg", bekannte Bittel, er sei gerne da gewesen und auch gerne vor Ort geblieben. Er nehme viel mit nach Bayreuth: "Sie werden bei mir im Herzen bleiben."