Die Jahresversammlung der Vereinsgemeinschaft Ramsthal ging zügig voran. Bedingt durch die aktuelle Situation hinsichtlich der Pandemie gab es keine nennenswerten Aktivitäten in diesem Jahr. Das Kassengeschehen zeigte nur wenig Bewegung. Der Vorsitzende Bernhard Gößmann-Schmitt blieb auch mit seinen Plänen für das Jahr 2021 sehr zurückhaltend, da die Entwicklung der Einschränkungen nicht absehbar sei. Für 2022 steht das Jubiläum "900 Jahre Ramsthal" an, bei dem die Vereinsgemeinschaft stärker gefordert sein dürfte.

Verärgerung über Fehlende

Ein wichtiger Punkt der Versammlung war die Terminplanung 2021 für den Veranstaltungskalender, der im November erscheinen soll. Gößmann-Schmitt zeigte sich verärgert darüber, dass Mitglieder, die Termine planen, nicht zur Versammlung gekommen waren. Dies verhindere zeitnahe Abstimmungen bei Terminüberschneidungen. In Zukunft sollen in diesen Fällen Terminwünsche der in der Versammlung anwesenden Veranstalter bevorzugt werden.

Anita Sixt informierte, dass der Friedhofsgang an Allerheiligen in diesem Jahr coronabedingt nicht wie gewohnt stattfinden kann. Die Segnung der Gräber wird zu einem anderen Termin stattfinden. hla