Veronika Schadeck Bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung wurde am Mittwochabend ohne Gegenstimme Rudi Neubauer (CSU) zum stellvertretenden Bürgermeister wiedergewählt.

Bürgerinteressen wahren

Am Anfang der Sitzung bedankte sich die wiedergewählte Bürgermeisterin Karin Ritter (SPD) bei den Wählern. An ihre Gemeinderäte appellierte sie: "Die Bürger haben uns ihr Vertrauen geschenkt, nun müssen wir dem gerecht werden!" Nicht die Partei-, sondern Bürgerinteressen sollten bei Entscheidungen eines Gemeinderats die ausschlaggebende Rolle spielen.

Ein bisschen Stolz schwang in ihrer Stimme mit, als sie davon sprach, dass vom ehemaligen langjährigen Zweiten Bürgermeister Willi Jakob (SPD) gleich drei Enkel im Gremium die Entwicklung von Reichenbach mitbestimmen.

Drei zu viel für 700?

Vor der Wahl des Zweiten Bürgermeisters schlug Siegfried Stubrach (Bürgerliste Reichenbach) vor, einen weiteren Stellvertreter zu berufen. Somit wären alle Fraktionen mit einem Bürgermeisterposten vertreten. Karin Ritter hielt dies aufgrund dessen, dass Reichenbach nur knapp 700 Einwohner zählt, für überflüssig. Sie wies darauf hin, dass man einem Dritten Bürgermeister auch eine Pauschale zahlen müsste. Mit 8:1 Stimme wurde schließlich der Antrag von Siegfried Stubrach abgelehnt.

Sitzungsgeld wird erhöht

Einstimmig wurde dagegen beschlossen, dass Sitzungsgeld von 20 Euro auf 25 Euro anzuheben. Zuvor wies der Geschäftsleiter der Verwaltungsgmeineschaft Teuschnitz, Sven Schuster, darauf hin, dass Reichenbach mit einem Sitzungsgeld in Höhe von 20 Euro ein Schlusslicht im Landkreis sei. Der neu ins Amt gewählte Johannes Förtsch (CSU) reagierte erstaunt. Er hätte dieses Mandat auch ohne Aufwandsentschädigung mit Freude wahrgenommen. Und er fragte die Bürgermeisterin: "Kann ich dieses Geld auch spenden?" Nach der Vereidigung der neuen Gemeinderäte Johannes Förtsch (CSU) und Jörg Oschmann (SPD) ging es um die Besetzung der Ausschüsse. Als Fraktionssprecher wurden gewählt: CSU: Rudi Neubauer (Stellvertreter: Johannes Förtsch), SPD: Katja Duman (Kerstin Seitz); BLR: Siegfried Stubrach (Peter Dressel).

Ausschüsse besetzt

In den Rechnungsprüfungsausschuss wurden gewählt: SPD: Kerstin Seitz, Katja Dumann (Stellvertreter: Michael Förtsch, Jörg Oschmann), CSU: Johannes Förtsch (Rudi Neubauer), BLR: Peter Dressel (Stellvertreter: Siegfried Stubrach).

Ritter vertritt Schulverband

Als Vertreter für die Gemeinschaftsversammlung mit der Verwaltungsgemeinschaft Teuschnitz werden entsandt: Erste Bürgermeisterin Karin Ritter (SPD), ihre Stellvertreterin: Katja Dumann (SPD). Schulverband: Karin Ritter (SPD), Stellvertreter: Rudi Neubauer (CSU). Wasserzweckverbandsmitglied FWG: Karin Ritter (SPD), Stellvertreter: Rudi Neubauer (CSU).