von unserer Mitarbeiterin 
Katharina Müller-Sanke

Thurnau — Der Literarische Spaziergang in Thurnau hat nach der Absage im Juli nun endlich stattgefunden. Er führte an mehr oder weniger entlegene Orte der Marktgemeinde.
Es ging um drei Prinzessinnen, die sich um einen Prinzen streiten, wobei am Ende der Frosch doch nur eine Kröte ist - kein Prinz, nicht einmal ein Stallbursche. Die amüsante Geschichte wurde kurzweilig erzählt von Heike Hartmann, Christa-Bialas-Müller und Gabriela Pauli, die als Prinzessinnen in Bademantel und Gummistiefel mit weiteren Amateurschauspielern auftraten.

Zwischenspiele und Lesungen

Das Zwischenspiel im Thurnauer Prinzessinnengarten am Bachlauf zwischen Schloss und Schlossweiher war nur eine Station des zweistündigen Literarischen Spaziergangs durch Thurnau. An zehn verschiedenen Orten zeigten die Akteure kleine Zwischenspiele und Lesungen - Nachdenkliches und Lustiges, jeweils zum entsprechenden Ort passend. Wie eben zum Prinzessinnengarten.

Stück extra geschrieben

"Das Stück habe ich extra für diese Aktion geschrieben. Meistens haben wir auch die Texte von Axel Krüger als Grundlage genommen", verrät Christine Ponnath. Wie zum Beispiel im Garten des Thurnauer Künstlers, wo die Darsteller die erste Station ihres Literarischen Spaziergangs einlegten.
Auch hinter dem Töpfermuseum, im versteckten Winkel, durch den man auf die Kirche einen wunderbaren Ausblick hat, wurde es literarisch. Gabriela Pauli trug die "Taube Maus" von Axel Krüger und Christine Ponnath vor.
Eigentlich war die Aktion bereits zur Thurnauer Kerwa im Juli geplant. Damals hatte es jedoch in Strömen geregnet. Die Verantwortlichen hatten diesmal Glück. Bei angenehm sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein stand dem Spaziergang nichts im Weg. Die Texte passten zu den jeweiligen Stationen und stammen von Axel Krüger und Christine Ponnath.