Seit sage und schreibe 50 Jahren steht Marianne Stanka als Mesnerin im Dienst der Kirchengemeinde Stammbach-Mannsflur. Im Anschluss an einen Gottesdienst bedankte sich Pfarrer Hans-Jürgen Müller für die vielfach im Verborgenen geleistete Arbeit und überreichte ihr die Ehrenurkunde des Freistaats Bayern und einen prächtigen Blumenstrauß.

Der Seelsorger überbrachte auch die Grüße von Bürgermeister Franz Uome, von Pfarrerin Susanne Sahlmann sowie vom gesamten Kirchenvorstand.

"Steh' auf, nimm deine Matte und geh'", so lautete das Motto des diesjährigen Weltgebetstags. Und dieser Satz sei zum Leitspruch der Mesnerin geworden, sagte der Pfarrer. Seit Jahrzehnten mache sie sich von ihrer Wohnung auf den Weg in die Kirche und schaue nach, "dass alles schön und in Ordnung ist". Marianne Stanka sorge dafür, dass dem Kirchenjahr entsprechende Paramente am Altar und an der Kanzel hängen, und sie kümmere sich darum, dass das Gotteshaus geheizt ist, die Liednummern aufgesteckt und die Kerzen angezündet sind. "Sie sorgt für den gedeckten Tisch beim Abendmahl, für das Läuten vor dem Gottesdienst und beim Vaterunser, für die Blumen auf dem Altar, für besonderen Schmuck zu großen Festen. Sie tut diesen Dienst mit Leib und Seele", so Hans-Jürgen Müller. Und sie habe 22 Pfarrerinnen und Pfarrer kommen und gehen sehen und lernen müssen, musste mit deren Eigenheiten klarzukommen, schmunzelte der Geistliche. Klaus-Peter Wulf