Zum 30. Geburtstag gab es für die Baby born einen magischen Schnuller. "Die Kinder können den Schnuller im Mund der Puppe drehen und so steuern, ob die Augen offen oder geschlossen sind. Die Augen können also auch im Liegen geöffnet bleiben", erklärt Thomas Eichhorn, Vorstandsmitglied von Zapf Creation, die neue Funktion der Baby born.

Als die Puppe 1991 auf den Markt kam, konnte sie die Augen noch nicht schließen. "Damals war das Unternehmen noch im Familienbesitz. Willi Zapf hat sich immer sehr für den Markt und Patentanmeldungen interessiert und wurde so auf die Idee eines Australiers aufmerksam", erinnert sich Eichhorn, der seit 1989 bei Zapf Creation arbeitet. Der Australier hatte die Idee, eine Babypuppe zu entwickeln, die wie ein richtiges Baby gefüttert und gewickelt werden kann und aufs Töpfchen geht - rein mechanisch, ohne Batterie. Ausgehend von den Ideen des Australiers, der einige Jahre vor Ort in Deutschland arbeitete, kümmerte sich Willi Zapfs Frau Brigitte um die Optik. "Sie kümmerte sich um das Aussehen und die Kleidung der Puppe."

Entwicklung mit dem Zeitgeist

Wie Eichhorn berichtet, sei Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk damals für Unternehmen kaum erschwinglich gewesen. So wurde die Baby born im Privatfernsehen beworben. "Die Einführung der Baby born war wie ein Paukenschlag. Wir haben damals auf die Medien gesetzt, um sie bekannt zu machen und jetzt, 30 Jahre später, hat sich das Produkt zur Marke entwickelt."

Auf den ersten Blick gleicht die Baby born von heute der aus dem Jahr 1991 optisch. Dennoch hat sie sich in den letzten 30 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. "Wir haben die Baby born dem Zeitgeist angepasst und waren mit Veränderungen trotzdem immer sehr vorsichtig", sagt Eichhorn. Heute ist die Puppe für Kinder wesentlich einfacher zu bedienen. "Beispielsweise mussten früher die Beine zusammengeführt werden, wenn sie aufs Töpchen sollte, heute geht das, wenn die Kinder auf den Bauchnabel drücken. Seit 2017 wird außerdem ein weicheres Material verwendet."

Den Erfolg der Baby born führt Eichhorn auf die zahlreichen Spielmöglichkeiten zurück. "Die Kinder können so tun, als wäre die Puppe ihr Baby und sie müssen sich kümmern. Sie ist aber gleichzeitig eine Freundin für Rollenspiele", sagt der 56-Jährige. So gibt es für die Puppe unter anderem Bekleidung für jede Jahreszeit, einen City-Scooter, ein Pferd oder ein Fahrrad. "Die Kinder sehen, was in der realen Welt passiert und spielen es nach."

Zunächst wurde eine weibliche Baby born auf den Markt gebracht. "Später gab es dann auch einen Jungen. Mit der Zeit wurde allgemein versucht, nicht mehr zwischen Jungen- und Mädchenspielzeug zu differenzieren", erzählt Eichhorn aus der Geschichte der Baby born. Seiner Einschätzung nach hätten die Mädchen das Spielzeug für Jungen längst für sich entdeckt, umgekehrt aber noch nicht. Wenn ein Junge mit Puppen spielt, würde das immer noch hinterfragt. "Das löst sich langsam auf. Auf Sicht glaube ich, dass wir auch Jungs für das Puppengeschäft begeistern können."

Die Bedeutung der Puppe für die Kinder

Während sich die Baby born materiell und in der Bedienung seit 1991 verändert hat, ist ihre Bedeutung für die Kinder gleich geblieben. "Die Kinder können mit ihr lachen und weinen. Viele bauen eine emotionale Bindung zu ihrer Puppe auf und erinnern sich noch Jahre später an sie", sagt Eichhorn.

Außerdem würde die haptische Entwicklung von Kleinkindern durch das Spielen mit der Puppe gefördert. Für ein dreijähriges Kind sei es beispielsweise nicht einfach, eine Puppe anzuziehen. "Trotz der Digitalisierung wird das Puppenspiel weiter erhalten bleiben", ist Eichhorn überzeugt.

Nicht nur optisch mit dem Trend gehen

Wie bisher üblich, werden die Designer das Zubehör so anpassen, dass es im Trend liegt. "Auch in 30 Jahren werden Kinder ihre Baby born noch baden - aber wer weiß, wie dann die Badewanne aussieht." Was jetzt bereits feststeht ist, dass die Verpackung nachhaltiger wird. "Wir wollen komplett auf Papier und Pappe umsteigen und gar keine Kunststoffmaterialien mehr verwenden", kündigt Eichhorn an. Die Baby born wird in einem Karton erhältlich sein, auf dem sie eins zu eins abgebildet ist. Auf Blisterteile soll ebenfalls verzichtet werden, das Zubehör wird stattdessen in Papiertüten verpackt. "Die Kinder können ihre Baby born viel einfacher alleine auspacken und kommen schneller an das Produkt."