katharina müller-sanke

Manfred Stief kennt in Thurnau und Umgebung praktisch jeder. Er hat am Wochenende seinen 80. Geburtstag gefeiert. Für viele Thurnauer ist Stief quasi das Synonym für "Bestatter". Und das kommt nicht von ungefähr. Manfred Stief hat sein Bestattungsunternehmen in den 70er Jahren aufgebaut. Eigentlich hat es ganz klein und unscheinbar angefangen. Sein Schwiegervater war einst für die Gräber in Trumsdorf verantwortlich. Nur so nebenbei natürlich. Das Bestattungswesen war damals noch völlig anders geregelt. Dann hat Manfred Stief die Verantwortung für die Trumsdorfer Gräber übernommen. Und nach und nach kamen weitere Orte dazu.
Er kann Geschichten erzählen von seinen ersten Bestattungen und davon, was für ein Kampf es war, bis er Tote, die im Kulmbacher Krankenhaus gestorben waren, abholen durfte. "Das Wichtigste war für mich immer: Es mit Liebe zu machen", so spricht Manfred Stief, wenn er von seiner Arbeit erzählt.
Tausende Leichen hat er im Laufe seines Lebens versorgt. Vor zehn Jahren hat er die Firma an seinen jüngsten Sohn Frank weitergegeben. Aus einem Anhänger und etwas Freiwilligendienst ist im Laufe der Jahre ein fest verankertes Unternehmen geworden. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Renate hat Stief es aufgebaut und mit den Jahren immer mehr Leistungen ausgeführt.
Er ist stolz, wenn er zurückschaut - und dankbar. Auch für seine Familie. Seit 52 Jahren sind die Stiefs verheiratet und ein hervorragendes Team. Sie freuen sich über sechs Kinder, zwölf Enkel und bis jetzt fünf Urenkel. Zahlreiche Vereine aus dem Umland kamen zu Manfred Stief, um ihm zu gratulieren. Der Gesangverein, die Feuerwehr, der Musikverein und auch der VdK waren unter ihnen. Und natürlich viele Freunde und Verwandte.
Am Samstag, 24. Juni, um 16 Uhr spielt der Musikverein Thurnau ein Ständchen für Manfred Stief. Dann wird der Geburtstag noch einmal ordentlich nachgefeiert.