Es ist schon eine unendliche Geschichte: die Änderung der Flächennutzungspläne im Bereich Mailach-Nord und für die Gewerbegebiete Edelgraben. In der Oktobersitzung hätte man annehmen können, dass das Gewerbegebiet Edelgraben mit dem Feststellungsbeschluss in trockenen Tüchern ist. Um das neue Areal Edelgraben II genehmigt zu bekommen, hatten sich Gemeinde und Landratsamt geeinigt, die alte - nie umgesetzte - Gewerbefläche Edelgraben I von 4,7 auf drei Hektar zu verkleinern. Jetzt hat das Landratsamt gefordert, die Verkleinerung in das Flächennutzungsplanverfahren mit aufzunehmen.
Die ursprünglich angedachte Behandlung in einem separaten Bauleitplanverfahren sei nach Meinung der Regierung nicht möglich, teilte die Verwaltung mit. Durch die Änderung des Planbereichs wird eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit notwendig.
Zugleich müssen Stellungnahmen der Behörden und Träger öffentlicher Belange eingeholt werden. In der Sitzung galt es daher, den Feststellungsbeschluss vom 9. Oktober aufzuheben, das Plangebiet zu beschließen und die Öffentlichkeitsbeteiligung zu veranlassen.
Auch für das Gebiet Mailach-Nord, dem Bereich des ansässigen Bauunternehmens, müssen Flächennutzungsplan und Bebauungsplan noch einmal öffentlich ausgelegt werden. Wie das Landratsamt mitgeteilt hatte, konnte die Genehmigung nicht erfolgen, da der nach dem Baugesetz notwendige Umweltbericht fehlte.
In der jüngsten Sitzung mussten daher Feststellungs- und Satzungsbeschluss aufgehoben werden. Ein erneutes Beteiligungsverfahren steht an.