"Am Sonnenhügel", dem Sportgelände des TSV Lonnerstadt, sollen nach Aufforderung des Landratsamtes bis zum 30. November, also binnen zwei Wochen, 20 Bäume gepflanzt werden, gab Bürgermeister Stefan Himpel (FW) in der Sitzung bekannt. Das Landratsamt beruft sich damit auf den "Landschaftspflegerischen Begleitplan", der vor Jahren mit der Ausweisung des Sportgeländes erstellt wurde.
Umgesetzt wurde die Grünplanung allerdings bis jetzt noch nicht. Obwohl Flächennutzungs- und Bebauungsplan für das Gelände nach den Worten von Bürgermeister Stefan Himpel "noch aus dem letzten Jahrtausend stammen". Als der TSV aus dem Ort ausgelagert und das neue Gelände am Sonnenhügel geschaffen wurde, machte das die Anpassung des Flächennutzungsplans mit dem entsprechenden Begleitplan nötig. Weshalb der landschaftspflegerische Begleitplan nicht vollzogen wurde, ist Bürgermeister Himpel nicht bekannt. Er will jedoch die Forderung der Behörde möglichst termingerecht umsetzen. "Auf ein paar Tage mehr kommt es jedoch nicht an", habe man ihm im Amt zugesichert.
Himpel holte sich Rat und Hilfe bei der Kreisfachberatung. Am Montag traf er sich mit Andreas Sehm und Hans Leuchs vom Landratsamt sowie mit dem Landschaftsplaner Markus Fleckenstein vor Ort. Bei diesem Termin sei die Ausführung "verbindlich festgelegt" worden, so der Bürgermeister.


Stieleiche und Spitzahorn

Die Kreisfachberatung im Landratsamt sei bei der Umsetzung behilflich, teilte der Bürgermeister mit. Die Behörde werde Angebote für die Bäume einholen. Stieleiche, Winterlinde und Spitzahorn sollen gepflanzt werden. Allesamt im Norden und Nordosten des Sportgeländes. Die Bäume sollen bereits einen Umfang von 18 bis 20 Zentimetern - in einer Höhe von einem Meter gemessen - aufweisen.
Für die Gemeinde Lonnerstadt bedeutet die Pflanzung "eine außerplanmäßige Ausgabe". Einschließlich der Gra-bungs- und Pflanzarbeiten schätzt der Bürgermeister die Baumpflanzung auf rund 8000 Euro. Allein ohne Gemeinderatsgremium darf Himpel lediglich über 2500 Euro entscheiden. Da die nächste Sitzung im Lonnerstadter Rathaus erst am 18. Dezember stattfindet, ermächtigten die Räte den Bürgermeister, dem wirtschaftlichsten Angebot den Zuschlag zu erteilen.