Das Haus Benedikt hat mit einem Tag der offenen Tür sein Jubiläum zum zehnjährigen Bestehen gefeiert. Willkommen waren alle, die sich für Regens Wagner Burgkunstadt und vor allem den Bereich Autismus interessierten.

Im Außenbereich sei bei Kaffee und Kuchen so manches informative Gespräch geführt worden, berichteten die Veranstalter. Geschäftsleitung und Mitarbeitende hätten sich viel Zeit genommen, die Arbeit im Haus Benedikt zu erläutern.

Raum zur Selbstverwirklichung

Das Haus bietet 18 erwachsenen Menschen mit einer Autismus-Spektrums-Störung in zwei Wohngemeinschaften barrierefrei „Raum zu Selbstverwirklichung und Teilhabe am Leben“. Sowohl die Förderstätte als auch einige Zimmer der Wohngemeinschaften waren zur Besichtigung freigegeben. Zahlreiche Interessierte, Nachbarn, Pfarrer Gerhard Möckel und Bürgermeister Michael Zapf nahmen das Angebot an, dem Haus einen Besuch abzustatten.

Die Raiffeisenbank Obermain Nord überraschte mit einem Scheck über 1000 Euro. Vorstandsvorsitzender Thomas Siebenaller sowie die Teamleiterin des Kompetenzzentrums Weismain , Gabriele Thum, überreichten ihn an Gesamtleiterin Sabine Schubert.

Die Leiterin erklärte, dass dafür eine neue Schaukel gekauft werde. Denn Patienten mit Autismus würden das Schaukeln sehr genießen. Es fördere eine bewusste Körperwahrnehmung und wirke sich gleichzeitig stressabbauend aus. red