Auf Initiative der Jungen Union , vertreten durch ihren Vorsitzenden Michael Stettner, wurden Warnfiguren, sogenannte „Street Buddys“, aufgestellt. Da laut behördlicher Vorgabe am neuen Hort, der kürzlich bezogen wurde, kein Zebrastreifen möglich ist, wurde zumindest eine Temporeduzierung auf Tempo 30 eingeführt. Um nun die Straßenübergänge am neuen Hort und in der Kirchstraße beim Pfarrhaus so sicher wie nur irgend möglich zu machen, wurden die lustigen Kerlchen in Signalfarben angeschafft. Die Kosten teilen sich JU und CSU . Und Bürgermeister Jochen Weber half neben dem CSU-Vorsitzenden Daniel Richter sogar mit, die Figuren mit Fähnchen mit schwerem Gerät aufzustellen. Das Gemeindeoberhaupt kündigte auch an, dass noch mobile Geschwindigkeitsanzeigen angebracht werden und dankte den neu im Amt befindlichen Schulweghelfern, die sich ebenfalls dafür einsetzen, dass an der viel befahrenen Kreisstraße nichts passiert. Das Bild zeigt den Arbeitseinsatz in der Kirchstraße in der Nähe des Übergangs am Pfarrhaus. Foto: Stefan Motschenbacher