Auf einem 31 600 Quadratmeter großen Acker am Ortsrand soll eine Photovoltaikanlage entstehen. Eine entsprechende Bauvoranfrage der Nürnberger Firma Greenovative war im städtischen Bauausschuss bereits geprüft, aber an den Stadtrat weitergeleitet worden. Am Dienstag stellte Bauamtsleiter Michael Hess die Pläne vor. Er skizzierte das Vorhaben und wies darauf hin, dass das Areal nahe an der Wohnbebauung liege und dass ein stark frequentierter Wanderweg unmittelbar daran vorbeiführe. Zweiter Bürgermeister Hans Josef Stich ( CSU ) sagte: "Über das Thema sollten wir uns noch einmal grundsätzlich Gedanken machen." Die Stadtverwaltung müsse überlegen, wo solche Anlagen zugelassen werden und ob es eine Obergrenze für deren Größe geben sollte. Manuel Schrüfer (FW), Tobias Dusold (JB) und Jürgen Hagel ( CSU ) kritisierten, dass die geplante Anlage zu nahe am Ort liege.

Das Gremium fällte deshalb keine Entscheidung. Einstimmig sprachen sich die Räte dafür aus, den Ausschuss für Klima, und Energie zu beauftragen, das Vorhaben unter die Lupe zu nehmen. Die Ausschussmitglieder sollen über die grundsätzliche Zulassung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet sowie über deren zulässige Größe beraten. Über die Bauvoranfrage werde zu einem späteren Zeitpunkt erneut im Stadtrat gesprochen. ME