Mit einer Übung im Wald am Häckergrund demonstrierten die freiwilligen Feuerwehren (FF) Mainklein, Maineck, Mainroth, Theisau und die Stützpunktfeuerwehr Burgkunstadt eindrucksvoll, dass sie für den Ernstfall bestens gerüstet sind.

Die Alarmierung der Wehren erfolgte über die Rettungsleitstelle. Binnen kürzester Zeit kamen die Ortswehren mit ihren Tragkraftspritzen und Löschfahrzeug sowie die Stützpunktfeuerwehr mit ihren Fahrzeugen am Feuerwehrhaus in Mainklein an. Angenommen wurde ein Waldbrand im Häckergrund. Erschwerend kam bei diesem Szenario dazu, dass beim Brandort kein Wasser vorhanden ist. Deshalb wurden umgehend Landwirte mit ihren Güllefässern angefordert. Bis zu deren Eintreffen bauten die Feuerwehren Löschstrecken am Waldrand auf. Den Erstangriff konnten die Wehr aus Mainroth mit ihrem wasserführenden Fahrzeug, die Wehr Burgkunstadt mit dem Tanklöschfahrzeug und Löschfahrzeug starten. Währenddessen bauten die Einsatzkräfte am Schlauchwagen (SW 1000) der Burgkunstadter Wehr zwei faltbare Wasserbecken auf. Zügig kamen die landwirtschaftlichen Gespanne mit den wasserbefüllten Güllefässern am Einsatzort an. Der Löschangriff konnte beginnen. koh