Im grün-weißen Lichterschein der festlich geschmückten Zecherhalle zelebrierten die Neukenrother Fußballer eine stimmungsvolle Meisterschaftsfeier der Superlative. Sie feierten den Doppelaufstieg von erster und zweiter Mannschaft. Einen fulminanten Auftakt stellte der von Standing Ovations begleitete Einzug des Trainerstabs und der Mannschaften dar, worauf die neue TSV-Hymne erklang: „Der TSV, ja das sind wir, Neukenroth wir steh’n zu dir. Wenn das grün-weiße Herz erwacht, weiß der Gegner, wir sind die Macht.“

Vorsitzender Leo Welscher gab in seiner Festrede einen detaillierten Einblick in die sportliche Entwicklungsgeschichte und das Auf und Ab des TSV zwischen Bezirksliga und C-Klasse seit den 60er Jahren. „Der TSV wankte in dieser Zeit, aber er fiel nicht, denn die gute Jugendarbeit hat den TSV immer wieder aus den Krisen der Vereinsgeschichte herausgeholt“, stellte Welscher zufrieden fest. Mit der Verpflichtung von Thomas Lipfert sei dem TSV im Jahr 2018 der „Grand Slam“ gelungen: „Er geht als Lichtgestalt und erfolgreichster Trainer in die Annalen des Vereins ein.“

Der TSV habe in der abgelaufenen Saison neue Rekorde erzielt. Die 102 Treffer der Ersten wurden noch von den 147 Treffern der zweiten Mannschaft getoppt und in beiden Ligen stellte man mit Felix Maurer (32 Tore) und Johannes Rebhan (56 Tore) auch die Toptorjäger. Der Doppelerfolg habe viele Väter: „Einsatzwillen der Spieler, Fachkompetenz der Trainer , Weitblick der Betreuer und Idealismus der Funktionsträger“, bekräftigte Welscher.

Bürgermeister Rainer Detsch richtete seinen Blick auf die Talentschmiede des TSV: „Der TSV hat viele Talente, aber Talent allein reicht nicht aus. Es sind vor allem Disziplin, Fleiß und Durchhaltevermögen nötig und das habt ihr als Mannschaft und Verein eindrucksvoll gezeigt.“ Thomas Lipfert erlebe er als den richtigen Mann am richtigen Platz. Mit dieser homogenen Truppe sei das freudige Ende heute auch gleichzeitig der Anfang von etwas Neuem.

Mit dem Udo Lindenberg-Hit „Ich habe niemals dran gezweifelt“ betrat Trainer Thomas Lipfert die Bühne und nannte eine wichtige Basis des Erfolgs: „ Neukenroth ist wie eine große Familie, das ist der Schlüssel zum Glück!“.

Die Spielführer Christoph Beetz und Florian Maurer sprachen ihren Dank ans Trainerteam und an die Vorstandschaft für die perfekten Rahmenbedingungen aus und gaben ihrerseits noch ein paar Highlights und Interna der Saison zum Besten. Ein überraschendes Gastspiel gaben die „Flippers“ in der Zecherhalle. Steffen Rubel, Alexander Fröba und Frontmann Stefan Schwemmlein ernteten tosenden Applaus. wei