Ludwigsstadt  —  Seit neun Jahren steht das ehemals von der Drogeriekette Schlecker genutzte Objekt im Stadtkern von Ludwigsstadt leer. Nun nutzt die Stadt einen Sonderfonds vom Freistaat Bayern, um gemeinsam mit Direktvermarktern, Kunsthandwerkern und Hobbykünstlern wieder Leben in das Gebäude zu bringen. Die Resonanz bei den möglichen Nutzern ist überaus positiv.

In einer Infoveranstaltung im Ludwigsstädter Rathaus am vergangenen Dienstag informierte Erster Bürgermeister Timo Ehrhardt zunächst über die Projektidee. Demnach will die Stadt den leer stehenden Laden für zunächst zwei Jahre anmieten. Auf 155 Quadratmetern können dann regionale Produkte angeboten werden. Die Anbieter können sich zu leistbaren Konditionen mit einem Stand einmieten. „Ein fertiges Konzept gibt es aber nicht“, betonte Timo Ehrhardt . „Wir wollen die Projektidee gemeinsam mit den Nutzern diskutieren und entwickeln“, betont er.

Deshalb wurden an dem Abend auch gleich im Sinne eines Workshops die Teilnehmer mit eingebunden. Diese konnten ihre Impulse, Hinweise, Wünsche und Fragen mittels Moderationskarten einbringen. Wichtige Punkte, die es zu klären gilt, sind z.B. die Öffnungszeiten und die Standbetreuung. Auch Namensvorschläge für den neuen Treffpunkt am Marktplatz wurden abgefragt.

Viel Interesse

Bei einem ersten Stimmungsbild signalisierten nahezu alle Teilnehmer konkretes Interesse an einer Beteiligung. Dabei hatte man sich bei der Erstansprache auf ortsansässige Direktvermarkter, Hobbykünstler und Kunsthandwerker beschränkt. Wenn auf der Ladenfläche noch Kapazitäten vorhanden sind, könne man den Nutzerkreis auch auf regionale Anbieter ausweiten, so das Stadtoberhaupt. Als möglicher Eröffnungstermin wurde das Kirchweihwochenende in Ludwigsstadt Ende September anvisiert: „Das ist sportlich, aber machbar, wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischen kommt“, so Ehrhardt. In einem nächsten Treffen Anfang September soll das Konzept festgezurrt werden.

Für Interessierte besteht noch die Möglichkeit, sich am Marktladen Ludwigsstadt zu beteiligen. Im Rathaus Ludwigsstadt steht hierzu Marlies Dietz (Tel. 09263/949-21; E-Mail: mar-lies.dietz@ludwigsstadt.de) als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Das Projekt wird vom Freistaat Bayern über den Sonderfonds „ Innenstädte beleben“ mit 90 Prozent bezuschusst.