Gut eine Woche vor der Bundestagswahl hatte der CSU-Direktkandidat im Wahlkreis Coburg-Kronach, Jonas Geissler, zwei prominente Gäste eingeladen: Florian Herrmann , Leiter der bayerischen Staatskanzlei sowie Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Medien, sowie Christa Kinshofer , ehemalige deutsche Skirennläuferin und Unternehmerin.

Bürgermeister Oliver Plewa wies in seiner Begrüßung im Gasthof des Mitwitzer Wasserschlosses auf die Kerngedanken der CSU hin: Stabilität und Wohlstand.

„Im Kopf wird entschieden, ob du gewinnst.“ Mit diesem Satz begann Christa Kinshofer die Schilderungen ihres Lebenswegs. Geprägt von dem Druck einer steilen Karriere im Leistungssport ist die Olympiamedaillengewinnerin wohl eine der besten Ansprechpartnerinnen für mentale Stärke und Selbstmotivation. Rund 60 Zuhörern erzählte sie von ihren körperlichen und psychischen Rückschlägen und ihrem Umgang damit. Jeder Mensch habe Talent , Glück und Pech. „Aber um Erfolg zu haben, braucht man Selbstbewusstsein , ehrliches Selbstbewusstsein .“ 

Teamarbeit , Führungskräfte und viele Unterstützer brauche man sowohl im Sport als auch in der Politik. Für ein erfolgreiches Projekt brauche man Ziele und den gewissen Kampfgeist, so Christa Kinshofer . „Es fällt einem nicht in den Schoß.“

„Eiserne Disziplin“ gefragt

Florian Herrmann war zunächst beeindruckt von Kinshofers Aussagen. Der Staatsminister zeigte sich sicher, dass Geissler den Wahlkreis mit Herz und Verstand vertreten werde. Vier Punkte waren Herrmann wichtig: Man sollte sich immer auf das Wesentliche konzentrieren, man brauche eine „eiserne Disziplin“, um den Herausforderungen gewachsen zu sein, man benötige Selbstbewusstsein und man müsse Trends erkennen und die Weichen richtig stellen. Genau das habe der CSU in den vergangenen Jahren den Erfolg verschafft.

Für Herrmann ist die CSU der Grund, warum Bayern wachse. „Die Partei möchte Innovation , keine Verbote oder Einschränkungen. Deshalb ist sie auch vorne dran bei Forschung und Entwicklung“, sagte der Chef der bayerischen Staatskanzlei. Herrmann betonte, „dass das Ende der Ära Merkel nicht das Ende der Union ist“. Dann sprach er direkt Jonas Geissler an: „Dass du hier erfolgreich sein wirst, daran hab’ ich überhaupt keine Zweifel.“

Richtige Fragen und passende Antworten

Für Jonas Geissler sind die Landkreise Coburg und Kronach „eine Aufsteigerregion“. Mit der Hochschule im Kreis Kronach habe sich schon jetzt viel geändert. Die CSU stelle im richtigen Moment die richtigen Fragen und habe ebenso die passenden Antworten. Sein Ziel: „Aufstehen, für die Zukunft kämpfen und nach 16 guten Jahren eine Aufsteigerregion bleiben.“ Der Direktkandidat gab sich auch selbstkritisch. „Wir haben sicherlich nicht immer alles richtig gemacht, dafür aber auch wenig falsch.“