Laden...
Presseck

Kräftige Stimmen vor dem Altar

Fünf Chöre der Sängergruppe Steinach begeisterten in der Pressecker Dreifaltigkeitskirche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Benefizkonzert für die Instandhaltung der Pressecker Dreifaltigkeitskirche gaben die fünf Chöre der Sängergruppe Steinach am Sonntagabend. Im Bild der Chor "SANVoices" unter der Leitung von Jörg Schmidt Foto: Klaus Klaschka
Ein Benefizkonzert für die Instandhaltung der Pressecker Dreifaltigkeitskirche gaben die fünf Chöre der Sängergruppe Steinach am Sonntagabend. Im Bild der Chor "SANVoices" unter der Leitung von Jörg Schmidt Foto: Klaus Klaschka

"Herr, höre meine Stimme, wenn ich rufe" - sehr vielfältig waren die Stimmen der Sängergruppe Steinach beim Benefizkonzert am Sonntagabend in der Pressecker Dreifaltigkeitskirche. Gruppenvorsitzender Volker Kirschenlohr und die Pressecker Pfarrei hatten den Abend vorbereitet, der Erlös soll für den erhalt des Gotteshauses verwendet werden.

Vielfältig waren auch die Stücke, die in diesem geistlichen Konzert zu hören waren. Heiner Beyer übernahm auf der klanglich etwas schwierigen Orgel den Auftakt mit einem Präludium von Vinzent Lübeck. Gewohnt kräftig stimmte der Männerchor Wartenfels/Schwand unter der Leitung von Alexander Thern drei traditionelle Lieder an, gefolgt vom kleinen aber feinen gemischten Chor Hohenberg (Leitung Bernhard Krauss) mit zwei vierstimmigen choralähnlichen Stücken.

Bestechend sauber

Ein- bis dreistimmige geistliche Gesänge präsentierten Gruppenchorleiter Harald Dietzel und der Männerchor Grafengehaig in einer Art, die weitläufig an Gregorianik erinnerte, wobei der Chor dem Text den Vorrang einräumte.

Ähnlich der Männerchor Untersteinach, der eigentlich nur als erweitertes Doppelquartett auftrat, aber unter dem Regime von Heiner Beyer bestechend sauber selbst polyphone Stücke sang - und trotz kleiner Besetzung mit dem "Vater unser" nach Tschaikowski noch einen Hauch vom inbrünstigen Klang der Ostkirche vermitteln konnte. Gegensätzlicher hätten die Stücke der beiden großen Chöre in diesem Konzert nicht sein können.

Moderne Lieder mit geistlicher Assoziation sang der Chor "SANVoices" unter der Leitung von Jörg Schmidt; Hits von Eric Clapton und "Abba" sowie das "Signore delle cime" (Herr des Himmels), die Hymne der italienischen Alpinisten, die in einer Mischung aus Pop und Volkston die Natur als Schöpfung besingt.

Schwierige Kirchenmusik

"Richtige" polyphone und durchaus schwierige Kirchenmusik bot schließlich der gemischte Chor Untersteinach, wiederum unter der Stabführung von Heiner Beyer, der unter anderem mit einer fünfstimmigen Motette von Heinrich Schütz auf drei Konzerte mit der Schütz‘schen Johannespassion am 20. März in Rugendorf, am 22. März in der katholischen Kirche Untersteinach sowie am 10. April in der St.-Oswald-Kirche in Untersteinach hinwies.

Brillant spielte zwischen den Chorauftritten das Blechbläser-Ensemble "QuintEssenz" um den Trompeter Volker Pöhlmann Stücke aus dem 17. Jahrhundert bis hin zu einem jazzigen Arrangement des Traditionals "Amazing Grace".

Pfarrer Siegfried Welsch bat nach dem Ende des Konzerts die fünf Musiker nochmals von der zweiten Empore hinab in den Chorraum der Kirche für einen Extraapplaus der voll besetzten Dreifaltigkeitskirche.