Die kleine Feier für die Arbeitsjubilare im Stadtsteinacher Kindergarten entbehrte trotz coronabedingter Einschränkungen nicht der Herzlichkeit - diese wurde mit Worten vermittelt und einem unsichtbaren Lächeln hinter der Maske. "Denn "feiern muss mer‘s, wurscht wos is'", sagte Leitender Pfarrer Hans Roppelt zur Ehrung von Marianne Rübesam und Sabine Sembach, die wegen ihrer langjährigen Mitarbeit zwar nicht umarmt wurden, sich aber wenigstens als umarmt fühlen durften.

40 Jahre im Kindergarten ist Marianne Rübesam bereits beschäftigt, 25 Jahre Sabine Sembach. Dafür dankten ihnen neben Hans Roppelt auch Kindergartenleiterin Beate Ott, für die Elternvertretung Stefanie Kühn mit Patrizia Ruckdäschel und Bürgermeister Roland Wolfrum für die Stadt Stadtsteinach.

"Es sind die Begegnungen mit Menschen, die mir das Leben lebenswert machen", fasste Marianne Rübesam ihren Dank für die Ehrung zusammen. Darin schloss sie insbesondere ihre Kolleginnen und die Kinder ein.

Sabine Sembach dankte in gereimter Form und betonte, dass es für eine Kindergärtnerin in einem oft turbulentem Tageslauf insbesondere wichtig sei, "ausgeglichen zu bleiben". kla