In Abwesenheit von Mario Götz leitete 2. Bürgermeister Jürgen Kolb die erste Sitzung nach der Sommerpause und ging auf die Schließung der Wasserentnahmestellen im gesamten Marktgemeindebereich ein. Johannes Fröhlich fragte an, ob es für Landwirte mit Weidetierhaltung hier nicht eine Ausnahme gebe und bat um Nachfrage beim Wasserwirtschaftsamt. Wenn ein Notstand vorliege, was aktuell der Fall sei, gelte dieser für alle Bereiche, informierte Simone Kreile von der Verwaltung.

Aktuell werde in Hetzlos eine neue Sirene montiert und die Alarmierung damit wieder sichergestellt, berichtete Kolb. Auch die Sirene auf dem Dach des Rathauses sei repariert, die Alarmierung war über die Sirene der Schule, über Pager und Handy gelaufen.

Das Gremium erteilte sein Einvernehmen zum wasserrechtlichen Vorhaben und der Einleitung des Niederschlagwassers ins Grundwasser und in die Lauter im Rahmen des Ausbaus der KG 18 Hassenbach - Schlimpfhof. Bei der Maßnahme handelt es sich um den Ausbau einer bereits bestehenden Kreisstraße, die im Wesentlichen mit ihren geplanten Querschnitten im Verlauf der bereits vorhandenen Trasse zu liegen kommt. Ergänzt wird der Ausbau durch einen neben der Straße im nördlichen Gelände verlaufenden "fahrbahnbegleitenden Geh- und Radweg".

1600 Fahrzeug erfasst

Rund 1600 Fahrzeuge wurden in der Kissinger Straße vom Ortsausgang Richtung Marktplatz bei einer 14-tägigen Geschwindigkeitsmessung erfasst. Die Messung fand "verdeckt" statt, die zulässige Höchstgeschwindigkeit betrug an der Messstelle 30 km/h. Die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 27 km/h. Die Geschwindigkeitsüberschreitungen lagen bei 34,90 Prozent, wobei die Geschwindigkeitskennzahlen im Messungszeitraum klar erkennen lassen, dass die meisten Überschreitungen im Bereich zwischen 31 und 40 km/h lagen. In der Gegenrichtung lag die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit bei 31 km/h, die Geschwindigkeitsüberschreitungen lagen bei 47,16 Prozent. Erfasst wurden 1840 Fahrzeuge innerhalb von zwei Wochen.

Keine Einwände gab es bei den Bauanträgen: Diese betrafen die Aufstockung eines bestehenden Einfamilienwohnhauses in Oberthulba (Höllgraben), den Abbruch der vorhandenen Scheune und den Neubau eines Einfamilienhauses in Oberthulba (Lindenweg) sowie den Antrag zum Bau eines Einfamilienhauses in Hassenbach (Im Krautgarten). Befürwortet hat das Gremium auch die Neuerteilung der wasserrechtlichen Erlaubnis für eine Teichanlage in Frankenbrunn. Beide Teiche sollen zusammengelegt werden, wobei einer größtenteils verfüllt werde, um das angrenzende Gebäude zu schützen.

Am 22. und 29. September können sich Bürger um Polterholz und Abraumlose bewerben, und am 23. besteht von 17 bis 20 Uhr die Möglichkeit der Blutspende. Der Markt hat ein Konzept zum Sturzflutrisikomanagement erarbeitet. Es soll im Rahmen einer Bürgerversammlung am 11. Oktober präsentiert werden.