Kulmbach — Den neunten Spieltag der Fußball-Kreisklasse 4 Kulmbach eröffnet bereits am Samstag um 13.45 Uhr der VfB Kulmbach II (12.). Mit einem Dreier will die Bezirksliga-Reserve das untere Tabellendrittel verlassen. Allerdings geht es gegen den formstarken ASV Marktschorgast (4.).
Am Sonntag um 13 Uhr steigt das Topspiel des Spieltages. Der VfR Katschenreuth II (3.) will nach der Pleite in Ramsenthal zurück in die Erfolgsspur. Allerdings haben die Katschenreuther erneut eine harte Nuss zu knacken. Denn mit dem TSV Stadtsteinach kommt kein Geringerer als der Tabellenführer. Der TSV hat sogar bei einem Spiel weniger drei Punkte Vorsprung auf die Verfolger.
Auf einen Ausrutscher der Stadtsteinacher in Katschenreuth hofft der FC Kupferberg (2.). Die Lerner-Truppe selbst ist am Sonntag um 15 Uhr gegen den SSV Kasendorf II (8.) Favorit.
Wichtige Punkte werden in zwei Kellerduellen vergeben. Der BSC Kulmbach (14.) empfängt am Sonntag Schlusslicht ATS Kulmbach II (16.). Der Neuling SV Motschenbach (15.) hat den TSV 08 Kulmbach (10.) zu Gast.
Zu kämpfen hat auch der SSV Peesten (13.). Die Mannschaft um Spielertrainer Alexander Stamm ist alles andere als optimal in die Saison gestartet und hat nun beim TSV Harsdorf (6.) eine weitere schwere Aufgabe.
Außerdem empfängt der FC Schwarzach (7.) den SV Grafengehaig (11.). Dabei stellt sich die Frage: Finden die Schwarzacher zur Kirchweih nach zuletzt drei deftigen Niederlagen wieder in die Spur zurück?

Zekic tritt zurück

Der wiedererstarkte FC Kirchleus (9.), der zuletzt zwei Siege feierte, empfängt den SV Ramsenthal (5.). Der kommt ohne seinen bisherigen Spielertrainer Sascha Zekic, denn der ist nach fünf Jahren beim Verein überraschend von seinem Amt zurückgetreten. Für den 42-Jährigen waren strukturelle Probleme im Verein ausschlaggebend für seinen plötzlichen Rückzug: "Ich habe einfach kein Potenzial mehr gesehen, um positiv in die Zukunft zu sehen", sagt der ehemalige Torjäger des TSV Neudrossenfeld. Zekic beklagt vor allem, dass der Verein alljährlich viele Leistungsträger ziehen ließ. Dass habe dazu geführt, dass ihm zuletzt die Kraft ausgegangen sei, sagte Zekic gegenüber dem Internet-Portal anpfiff.info. nd/cs