Eine Radwege-Verbindung von Weisendorf nach Höchstadt ist ein lang gehegter Wunsch vieler Weisendorfer. In der jüngsten Gemeinderatssitzung legte Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein ( CSU ) eine Studie des Ingenieurbüros Valentin Maier zur Optimierung des Verlaufs der Trasse für den geplanten Radwegebau entlang der Staatsstraße von Oberlindach nach Boxbrunn vor. Die Streckenlänge beträgt rund 2535 Meter und 80 Prozent des Streckenabschnittes sind derzeit auf 80 km/h begrenzt. Schon in früheren Jahren wurde eine Verbesserung der Linienführung der Staatsstraße mit Neuanlage eines einseitigen kombinierten Geh- und Radwegs sowie die Verbreiterung der Straße auf sieben Meter diskutiert, eine Entwurfsplanung besteht dazu.

„Sollte das Staatliche Bauamt die Maßnahme oder eine Sanierung der Straße vornehmen, wollen wir gewappnet sein und unsere Wünsche mit einbringen“, begründete der Bürgermeister den Auftrag zur Studie. Er wurde beauftragt, Gespräche und Verhandlungen mit Staatlichem Bauamt und Bayerischen Bauministerium über eine gleichzeitige Umsetzung von Fahrbahnertüchtigung und Fahrradwegneubau zu führen.

Neben der Studie zur Radwegeverbindung legte das Ingenieurbüro auch die Dokumentation der Brückenprüfung vor. In Absprache mit der Verwaltung und dem Bauamt wurden 13 Durchlässe und 16 Brückenbauwerke näher untersucht. Fazit der Prüfung: Die geprüften Bauwerke befinden sich überwiegend in einem guten bis zufriedenstellenden Zustand. sae