Am Freitag 20. Mai 2022 laden die Gebietsbetreuerin und der Vogelkenner Lukas Sobotta Interessierte auf Entdeckungsreise ins Naturschutzgebiet ein. Während der Führung erfahren die Teilnehmer viel Wissenswertes über das „Leben auf Sand“, lernen die „vierbeinigen Landschaftspfleger“ näher kennen und erleben mit etwas Glück seltene Vögel wie Ziegenmelker und Waldschnepfen in ihrem natürlichen Habitat.

Die Wanderung startet um 19.30 Uhr und geht bis ca. 22 Uhr. Sobotta bittet die Teilnehmer, an wetterfeste Kleidung sowie Schuhwerk und eventuell Fernglas zu denken. Treffpunkt: Erlangen , Parkplatz Kurt-Schumacher-Straße/Ecke Weinstraße.

Teilnehmerzahl: 15-35 Personen. Anmeldung bis zum 19. Mai inklusive Bestätigung erforderlich (E-Mail gebietsbetreuung.sand@lpv-mfr.de, Tel. 09131/61 46 345). Nähere Informationen zum Beweidungsprojekt finden Interessierte unter wildpferdetennenlohe.de sowie auf Facebook und Instagramm unter „Wildpferde Tennenlohe“.

Hintergrund

Seit 19 Jahren sind im Naturschutzgebiet Tennenloher Forst Przewalski-Hengste im Rahmen eines Beweidungsprojektes des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken im Einsatz. Zusammen mit einer Herde Pfauenziegen (ein Projekt des Landkreises Erlangen-Höchstadt) leben die Pferde in einem knapp 100 Hektar großen Gehege. Das Beweidungsprojekt folgt den Zielen der bayerischen Biodiversitätsstrategie unter dem Motto „Natur.Vielfalt.Bayern.“

Die Weidetiere sorgen als „vierbeinige Landschaftspfleger“ für den Erhalt der wertvollen offenen Sandlebensräume und damit der Artenvielfalt in Mittelfrankens größtem Naturschutzgebiet, das außerdem als „Nationales Naturerbe“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und europäisches „Natura2000“-Gebiet ausgezeichnet ist. Der Tiergarten Nürnberg und der Münchner Tierpark Hellabrunn stellen die Przewalski-Pferde im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) zur Verfügung und kümmern sich um die tierärztliche Versorgung sowie Transporte. In der Natur leben die Pferde entweder in Harems- oder wie im Tennenloher Forst in sogenannten Junggesellen-Gruppen, die nur aus männlichen Tieren bestehen. red