Der Friedleinsbrunnen ist bekannt seit 1336. Charlotte von Kalb (1761 – 1834), Freundin von Goethe und Schiller, weilte hier und erwähnte diesen Ort in ihrem Roman „Cornelia“. Nun machten es sich die Mitglieder des CSU-Ortsvereins Dankenfeld zur Aufgabe, dieses Denkmal , welches sich am Rande des Steigerwalds zwischen Schindelsee, Dankenfeld und Neuhausen befindet, zu pflegen. Mit vereinten Kräften wurden Grünarbeiten durchgeführt, Steine im Wasserlauf wurden gerichtet und die Steinmauer wurde gereinigt. Selbst die Quelle konnte angeregt werden, so dass zumindest ein Teil des Quellwassers wieder aus dem ursprünglichen Auslauf plätschert, teilt der Ortsverband mit. Vor allem die jungen Mitglieder wollen durch diese Aktion darauf aufmerksam machen, dass es wichtig ist, die Denkmäler und die Natur im Steigerwald und in der Region zu erhalten. „Wir bitten alle Besucher am Friedleinsbrunnen darum, auch künftig ihren Müll mit nach Hause zu nehmen. Weitere Pflegetermine haben wir bereits geplant und werden wir in Absprache mit dem zuständigen Forstleiter von den Bayerischen Staatsforsten auch durchführen“, schließt die Pressemitteilung. red