Die größte Zeitspanne der Gemeinderatssitzung in der Mehrzweckhalle nahm die Diskussion über Straßenbeleuchtung ein. Nach einem ausführlichen Sachvortrag von Ralf Schwarz, Kommunalbetreuer des Bayernwerks, entschloss sich das Gremium, die Ortsbeleuchtung durchgängig auf LED-Leuchten umzustellen.

Für die Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Großenseebach sind derzeit 329 Leuchten aufgestellt, darin enthalten sind 26 LED- und zwei Solar-Leuchten, die bereits umgerüstet wurden. Da demnächst ein fünfjähriger Wartungsturnus ansteht und dabei jede einzelne Brennstelle geprüft werden muss, bietet es sich an, beim Tausch des Lampenkopfes gleich auf die energieeffiziente LED-Technik umzurüsten.

Entscheidende Vorteile

Für Bürgermeister Jürgen Jäkel (MfG) überwiegen in der Vor- und Nachteilsabwägung eindeutig die Vorteile (lange Lebensdauer, dimmbar, geringer Wartungsaufwand). Ein weiterer entscheidender Vorteil sei die wesentliche Reduzierung des Strombedarfs und damit verbunden ein erheblich verringerter CO2 -Ausstoß. Die Maßnahme stehe zudem im Einklang mit den klimapolitischen Zielen der Bundes- und Landesregierung.

Die bisherigen HSE-Leuchten in Großenseebach verursachen eine Jahresarbeit von knapp 100 000 kWh und damit jährliche Stromkosten in Höhe von knapp 22 000 Euro brutto. Nach der Umrüstung auf die LED-Technik ergäbe sich eine Jahresarbeit von rund 24 000 kWh und damit jährliche Stromkosten in Höhe von 5300 Euro brutto. Damit liege die eingesparte Jahresarbeit bei etwa 75 000 kWh (39,1 Tonnen CO2 ) und führe zu eingesparten Stromkosten in Höhe von 16 600 Euro brutto jährlich.

Wie Ralf Schwarz erläuterte, betragen die Investitionskosten etwas unter 100 000 Euro, die Amortisationszeit liegt bei etwa sechs Jahren und die Lebensdauer der LED-Leuchte liegt bei etwa zwölf Jahren. Nach den Worten von Jäkel sollte möglichst bald mit der Umrüstung begonnen werden, um auch von dem bis zum Jahresende abgesenkten Mehrwertsteuersatz zu profitieren. Das Gremium beauftragte Bürgermeister und Verwaltung mit der Abwicklung der Umrüstung, die im Rahmen einer außerplanmäßigen Haushaltsausgabe finanziert wird.