Bergauf. Möglichst lange und intensiv. Auf sich steil bergauf windenden Serpentinen oder schmalen Bergpfaden: Das ist das bevorzugte Terrain der Läufer vom SV Bergdorf-Höhn. Mit Daniel Götz und Florian Beck eilen zwei davon aktuell von Erfolg zu Erfolg.

Götz knapp am DM-Podest vorbei

Mehr als 300 Teilnehmer kämpften bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften am Hörnle in Bad Kohlgrub um die vorderen Plätze. Mit Daniel Götz war auch ein Läufer des Landkreises Coburg darunter. Der Berglauf-Spezialist hatte sich für die exakt 7,03 Kilometer und 639 Höhenmetern in den Ammergauer Alpen einiges vorgenommen. 2019 belegte er bereits Platz sieben bei der DM in Breitungen. Nun sollte es noch weiter nach vorne gehen.

Dazu hatte der 32-Jährige die Strecke mehrmals im Vorfeld besichtigt, um nichts dem Zufall zu überlassen. Kurz nach dem Start zeigte er sich sogar offensiv an der Spitze des Feldes und ließ sich auch kurze Zeit später von einer Tempoverschärfung der Favoriten an der ersten steilen Rampe nicht aus der Ruhe bringen. "Ich wollte meinen eigenen Rhythmus laufen, um hintenraus noch genügend Körner zu haben", begründete Götz seine Strategie.

Als die Strecke bei Kilometer zweieinhalb ein erstes kleines Flachstück zum Durchatmen bereithielt, fand sich Götz in der ersten Verfolgergruppe wieder. Zwar waren die Favoriten noch in Sichtweite, die entscheidende Attacke hatte er jedoch verpasst. Da die Läufer hinter ihm keinerlei Anstalten machten, sich an der Nachführungsarbeit zu beteiligen, war er auf sich allein gestellt.

Stark im Steilstück

Im letzten Drittel der Forststraße hinauf zur Bergstation der Hörnle-Schwebebahn witterte Daniel Götz noch einmal seine Chance. Er kam den vier vor ihm laufenden Teilnehmern wieder etwas näher. Doch es reichte nicht. Sie retteten sich ins Flachstück und liefen fortan mit großen Schritten die letzten 700 Meter leicht bergab in Richtung Ziel. Götz tat es ihnen gleich - und überlief schließlich als Fünfter den Zielstrich. Deutscher Meister wurde zum dritten Mal nach 2017 und 2018 Maximilian Zeus von der LG Telis Finanz Regensburg. Kaum wieder bei Atem, trauerte er keineswegs einer möglichen Medaille hinterher: "Besser Fünfter als Vierter. Ich habe alles gegeben und mir nichts vorzuwerfen. Immerhin ist das meine beste Platzierung bei einer Deutschen Meisterschaft seit elf Jahren."

Beck holt die "Gams"

Florian Beck mischt weiter die Traillauf-Szene auf. In Kitzbühel stand der Rossacher im Trikot des SV Bergdorf-Höhn freudestrahlend im Ziel und konnte noch gar nicht so recht begreifen, was ihm da gerade gelungen ist. Der 26-Jährige hatte dem prestigeträchtigen Gamstrail über 36 Kilometer mit 2060 Höhenmeter seinen Stempel aufgedrückt und in beeindruckender Weise den Sieg eingefahren. Als Siegtrophäe gab es - wie es sich in Kitzbühel gehört - eine aus Holz gefertigte Gams mit nach Hause. Satte grüne Almwiesen, ein fantastischer Blick auf die Stadt Kitzbühel und strahlender Sonnenschein boten die idealen Voraussetzungen für die Veranstaltung, an der Laufbegeisterte aus 24 Nationen teilnahmen. Florian Beck legte von Beginn an flott los und setzte sich bereits nach dem Start mit vier weiteren Läufern vom Rest des Feldes ab. Bei Kilometer drei des ersten langen Anstiegs, der elf Kilometern - rund 900 Höhenmetern - umfasste, lief er bereits an der Spitze des Feldes. Gerade am Berg und weiter oben im flachen Streckenteil spielte er seine Stärken voll aus.

Im weiteren Streckenverlauf baute der Höhner seinen Vorsprung auf die Verfolger auf rund drei Minuten aus. Selbst ein kurzzeitiges Verlaufen bei Kilometer 20 brachte ihn dabei nicht aus seinem Rhythmus, obwohl der Vorsprung fortan schmolz. An der letzten Verpflegungsstation nach 25 Kilometer blieb noch eine Minute Vorsprung übrig. Auf den finalen steilen, teilweise sehr technischen Abschnitten, bergab in Richtung Ziel versuchte Florian Beck noch einmal konsequent Druck zu machen. Dies gelang in eindrucksvoller Manier. Am Ende überquerte er nach 3:30:12 Stunden den Zielstrich in Kitzbühel. Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten: satte fünf Minuten.

"Traumtag 2.0. Nach dem Sieg beim Allgäu-Panorama-Marathon konnte ich mich auch diesmal auf meine Stärken bergauf verlassen. Ich bin einfach nur glücklich", so ein strahlender Florian Beck im Anschluss an seinen nächsten Trail-Coup. Bereits einen Tag später an die Events in Kitzbühel und Bad Kohlgrub ging es für Florian Beck und Daniel Götz gemeinsam mit ihren Teamkollegen Andreas Krenz und Dominik Mages ins Trainingslager nach Südtirol. Dort standen zunächst einige Tage der Regeneration an.

Trainingslager in Toblach

"Sowohl Flo als auch Daniel brachten leichte Blessuren mit, so dass wir drei Tage nur locker trainiert haben. Das heißt: Nur 1200 statt 2000 Höhenmeter am Tag. Hier im Umfeld der Drei Zinnen finden wir die perfekten Bedingungen dazu", schildert SV-Abteilungsleiter Ralf Stejskal die Szenerie. Er selbst ist auch mitgereist, um seine Schützlinge zu unterstützen. "Beim Wandern und Mountainbiken kann ich noch mithalten. Ansonsten laufen mir die Jungs davon", so der mittlerweile 57-jährige Stejskal, der die Region um Toblach seine zweite Heimat nennt. dgö