Tettau — Das Projekt "50 kommunale Klimapartnerschaften bis 2015", die Beschaffung neuer Stühle für die Turnhalle in Langenau und das Gewerbegebiet waren die zentralen Themen der Gemeinderatssitzung am Montagabend.
Einstimmig beschloss das Gremium, den "50 kommunalen Klimapartnerschaften bis 2015" beitreten zu wollen. Was steckt dahinter? Der Geschäftsführer des Tropenhauses, Ralf Schmitt, erklärte, dass es sich hierbei um Entwicklungsarbeit handele. Konkret gehe es um eine fachliche Zusammenarbeit deutscher Städte mit Kommunen im Süden in den Bereichen Klimaschutz und Klimaanpassung.
Systematisch soll der Klimaschutz in die bestehende kommunale Partnerschaftsarbeit einbezogen werden. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung habe sich mit dem Tropenhaus in Verbindung gesetzt. Es würden Hoffnungen darauf gesetzt, dass für die 22 000 Einwohner zählende Region um die Stadt Acevedo (Kolumbien) Impulse für den nachhaltigen Anbau von Früchten wie etwa Kakao gesetzt würden. Wichtig sei zudem der kulturelle Austausch sowie eine Bio- und Fair-Trade-Zertifizierung. Es sei eine gute Sache, so Schmitt, zumal keine Kosten entstünden.
Ein weiterer Punkt war der Antrag des SV Langenau auf Beschaffung neuer Stühle für die Turnhalle in Langenau. SV-Vorsitzende Elke Schmitt wies darauf hin, dass die alte Bestuhlung knapp 30 Jahre alt sei. Der Zustand der Stühle und Tische sei desolat. Da der Verein nur Mieter sei, sehe er die Gemeinde als Eigentümerin in der Pflicht, diese Investition zu tätigen. Der SV Langenau denke an die Beschaffung von 150 Stühlen und 40 Tischen. Die Kosten sollen sich auf rund 15 000 Euro belaufen. Bürger Ulrich Queck wies darauf hin, dass es mit dem Sponsoring nicht so rosig stehe, da es in Langenau keine Industrie gebe. Er sprach von Nebenkosten in Höhe von jährlich rund 3300 Euro, die der Verein übernehme. Der Gemeinderat zeigte sich zurückhaltend. Falk Wick (CSU) wies auf die haushaltslose Zeit hin. Außerdem müssten andere Vereine auch für ihr Inventar sorgen. Es wurde die Frage gestellt, ob die Langenauer nicht die ausrangierten Stühle der Tettauer Festhalle nutzen könnten. "Wir wollen nicht immer nur den Abschaum bekommen", wandte aber ein Zuhörer ein.
Letztendlich beschloss das Gremium, die Stühle zum 30-jährigen Bestehen der Halle im Jahr 2015 anzuschaffen. Die Kosten für die Tische trägt der Verein. vs