Die Mitglieder der Freien Wähler Münnerstadt trafen sich zu ihrer diesjährigen Generalversammlung im Bienenhaus. Vorsitzender Frank Erhard begrüßte etwa 20 Mitglieder.

Vorgestellt wurden die Aktionen für dieses Jahr, in dem die Freien Wähler ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Deshalb ist für den Oktober in der Alten Aula eine Festveranstaltung in Vorbereitung. Die Freien Wähler wollen wieder mit ihren Stammtischen beginnen. Am 22. Juli und am 16. September sollen die nächsten stattfinden. Am 9. August beteiligen sich die Freien Wähler beim Kinderferienprogramm der Stadt mit Paddeln auf der Fränkischen Saale. Das traditionelle Entenessen soll am 9. November stattfinden.

Die Schriftführerin Manuela Dietz verlas das Protokoll der letzten Generalversammlung. Coronabedingt gab es in 2020 und 2021 wenig Veranstaltungen. Nach dem Kassenbericht von Ansgar Beck und der Kassenprüfung durch Dieter Schölzke wurde dem Vorstand Entlastung erteilt.

Bei der Kommunalwahl haben die Freien Wähler vier Stadtratsplätze erworben. Sie sind somit die zweitstärkste politische Kraft in der Stadt. Andreas Trägner konnte das gesteckte Ziel, Bürgermeister zu werden, nicht erreichen. Er ist aber nun der 2. Bürgermeister. Bereitwillig gab er Auskunft über die Aufgaben des Stadtrates. Seit 1. Januar 2021 konnten die Kosten für Wasser und Abwasser um 40 Prozent gesenkt werden. Sie erreichten auch eine moderate Erhöhung der Friedhofsgebühren, hieß es bei der Versammlung. Weiter berichtete er über den Bau des Feuerwehrhauses, die generalsanierte Mehrzweckhalle und den Klimaschutzmanager. Es wurde angeregt, die abendliche Bestrahlung öffentlicher Gebäude der Stadt zu verkürzen, um Energie zu sparen. maa