Der Ausschuss für Wohnen, Bau und Verkehr des Bayerischen Landtags hat in München abschließend über die öffentliche Eingabe der Effeltricher Gemeinderätin Stefanie Brechelmacher (DEL) beraten.

Gemeinsam mit ihren Gemeinderatskollegen Kathrin Heimann und Matthias Fischbach ( MdL ) sowie knapp 1000 Unterschriften hatte Brechelmacher am 19. Januar 2020 eine Petition eingereicht, um einen "Ausbau der Staatsstraße 2242" beziehungsweise einen Radweg zwischen Effeltrich und Kunreuth zu ermöglichen. Zuletzt hatte hierzu am 29. September eine Ortsbesichtigung stattgefunden. Sowohl der Forchheimer FDP-Landtagsabgeordnete und Ausschussvorsitzende Sebastian Körber als auch MdL Jürgen Baumgärtner , ( CSU ) aus Kronach waren sich bereits damals darüber einig, dass ein Lückenschluss im Radwegenetz an dieser Stelle wichtig und sinnvoll sei. Als Herausforderung blieb allerdings die Finanzierung. Hier zeichnet sich nach Mitteilung von Körber nun eine Lösung ab.

Der Ausschuss fordert die Bayerische Staatsregierung dazu auf, den Einzelfall nochmals zu prüfen und aufgrund der "besonderen Notwendigkeit vor Ort" zumindest eine höhere Förderquote in Aussicht zu stellen.

Als örtlicher Abgeordneter freut sich Sebastian Körber darüber, dass es nun mit dem Radweg vorangehen kann: "Das Engagement der Bürger vor Ort hat letztendlich die Wende gebracht. Die reale Verkehrsnachfrage an einer amtlichen Straßenverkehrszählung von 2015 festzumachen reicht als Entscheidungsgrundlage nicht aus. Hier müssen insbesondere die Bedeutung des Lückenschlusses für das Radwegenetz in der Region und der Naherholungswert miteinbezogen werden." Nach dem Beschluss des Ausschusses sei er guter Dinge. red