Am Donnerstagabend hat ein stark betrunkener Autofahrer auf der Kreisstraße FO 41 einen schadensträchtigen Verkehrsunfall verursacht. Der Ford durchbrach die Leitplanke, der Fahrer flüchtete zunächst.

Gegen 17.50 Uhr meldeten mehrere Personen einen Unfall auf der Kreisstraße aus Richtung Burg Feuerstein, da sie Quietschen und laute Knalle wahrgenommen hatten.

Auf Höhe des Steinbruchs

Als die Polizisten aus Ebermannstadt an der Unfallörtlichkeit ankamen, stellten sie fest, dass ein Auto auf Höhe des Eingangs zum dort befindlichen Steinbruch zunächst nach rechts von der Straße abgekommen war. Beim Gegenlenken kollidierte dieses dann mit der linken Schutzplanke und durchbrach sie.

Da an der Unfallstelle nur das Kennzeichen des Wagens zu finden war, suchte ein Polizeihubschrauber den steilen Abhang ab. Es war nicht auszuschließen, dass der Unfallfahrer samt Auto in unwegsames Gelände abgestürzt war. Da die Suche negativ verlief, wurde eine Fahndung nach dem Unfallfahrer eingeleitet.

Gegen 19.45 Uhr konnten die Polizisten den 28-Jährigen in einer Hütte in einem Wald ausfindig machen.

Unfallauto versteckt

Das stark beschädigte Unfallfahrzeug hatte er wenige Meter davon entfernt versteckt. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,9 Promille. Die Polizisten brachten den Mann zur Blutentnahme und stellten seinen Führerschein sicher.

Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 30 000 Euro. Gegen den Ebermannstadter wird nun wegen Straftaten der Straßenverkehrsgefährdung und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. pol