Litzendorf — Live-Earth war eine weltumspannende Konzertreihe, die nach dem Vorbild von Live-Aid im Juli 2007 in vielen Metropolen auf allen sieben Kontinenten insgesamt 24 Stunden lang stattfand. Ins Leben gerufen hatten das Projekt der ehemalige US-Vize-Präsident und Umweltaktivist Al Gore und der Musikproduzent Kevin Wall, die damit auf die globale Erwärmung und die von Wall gegründete Klimaschutzallianz "Safe our selfs (SOS) aufmerksam machen wollten.
Die Gemeinde Litzendorf organisierte in diesem Zusammenhang von Anfang an eigene Konzerte. Mittlerweile haben die Verantwortlichen das Festival anliegen etwas erweitert, es heißt inzwischen "Festival für ein besseres Leben" und ist aus dem Terminkalender der Open- Air-Konzerte in der Region Bamberg nicht mehr wegzudenken. Am kommenden Samstag, 13. Juni, ist es wieder so weit: Auf dem Sportgelände des ASV Naisa wird ab 16 Uhr (bis 1 Uhr) ein abwechslungreiches Programm geboten, ausgerichtet von der Lokalen Agenda Litzendorf, einem Arbeitskreis der Gemeinde.

Für Frieden und Gerechtigkeit

Mit dabei sind seit vielen Jahren Gruppierungen wie Bund Naturschutz, Vegetarierbund Deutschland, Lokale Agenda 21 Litzendorf, Katholische Jugend, Sea Shepard, Transition sowie der Verein "Freund statt fremd". Die Themen sind soziale Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung unserer Erde und Umweltschutz. Dass dieses Festival nun schon zum neunten Mal stattfindet, liegt auch daran, dass es mit ca. 1000 Zuschauern überschaubar geblieben ist und auch vielen jungen Bands die Chance gibt, das erste Mal vor größerem Publikum zu spielen. Den Anfang machen dieses Jahr die Blechstreetboys aus Gundelsheim, anschließend spielt Lic Lucifer. Etwas ruhiger geht es bei Faey (Irish Music) zu. Post-Pop kommt von Mellosheen. Dann heizen Reborn Illusion mit ihrem Sixties-Punk ein. Den Abschluss machen Times That Remain mit Hard-Rock. Dazu gibt es Angebote auch für Kinder, Speisen und Getränke. Der Eintritt ist frei. red