Die diesjährige Sommerferienaktion des Familienbeirats der Stadt Bamberg war ein voller Erfolg, berichtet die städtische Pressestelle. Der Beirat hatte zusammen mit der Familienbeauftragten und dem Familienstützpunkt des SkF Familien zu kostenlosen Stadtführungen an acht Terminen eingeladen. Rund 70 Familien, insgesamt mehr als 200 Eltern und Kinder, folgten der Einladung und entdeckten ihre Heimatstadt aus ganz neuen Blickwinkeln - im Laternenschein, bei einer mittelalterlichen Mitmachführung oder mit Pfeil und Bogen auf der Altenburg. Professionelle Begleiter durch die Domstadt waren dabei die Gästeführer von Agil Museumspädagogischer Verein e.V., der sich auf Stadtführungen für Kinder und Jugendliche spezialisiert hat.

Ob die Führungen überhaupt stattfinden konnten, war bis zuletzt eine Zitterpartie. Denn auf der Corona-Streichliste für den städtischen Haushalt, die der Bamberger Stadtrat im Juli abgesegnet hatte, stand unter anderem auch das gesamte Jahresbudget des Familienbeirats. "Wir haben vom Sperrbeschluss buchstäblich in letzter Minute erfahren und uns sehr geärgert, dass hier wieder einmal auf Kosten der Familien gespart wird", so Uta von Hasselbach, Vorstandsvorsitzende des Familienbeirats. "Eigentlich hätten wir damit unser Sommerprojekt absagen müssen - obwohl wir damit ja gerade den Familien etwas Gutes tun wollten, die unter der Corona-Krise besonders gelitten haben." Glücklicherweise sei mit dem Familienstützpunkt des SkF kurzfristig ein Sponsor eingesprungen, so dass die Stadtführungen doch wie geplant angekündigt werden konnten.

Die Resonanz habe gezeigt, dass der Familienbeirat mit seiner Idee goldrichtig lag. Schon wenige Tage, nachdem die Stadtführungen vornehmlich über Sozialträger und Kindertageseinrichtungen bekanntgemacht wurden, war ein Großteil der Rundgänge bereits ausgebucht. Die nächste Vollversammlung des Familienbeirats findet am 7. Oktober statt. red