Neben einer Kinderarztpraxis gibt es nun in Adelsdorf auch eine Praxis für Gastroenterologie. Adelsdorfs Zweiter Bürgermeister Günter Münch (FW) begrüßte Dr. Florian Heyder und sein Team mit zwei Flaschen eines guten Tropfens und wünschte ihm und seinen vier Arzthelferinnen alles Gute. Am Montag hatte Heyder seine Arbeit in den neuen Praxisräumen aufgenommen und am Dienstag war die offizielle Eröffnung.

Der 39 Jahre junge Gastroenterologe und Internist Florian Heyder hat in Göttingen und Jena studiert, in Augsburg und Fürth seine Facharztausbildung gemacht. Schon während der Facharztausbildungszeit arbeitete er in der Praxis seines 2016 verstorbenen Vaters Norbert Heyder mit. "Mir liegt einerseits das Endoskopieren sehr und auf der anderen Seite gefällt mir die normale Sprechstunde", erzählt Heyder. Im Jahr 2015 ist er in die Praxis seines Vaters in der Großen Bauerngasse mit eingestiegen und im Oktober des gleichen Jahres hat er sie übernommen. "Unsere neue Praxis ist grundsätzlich wie die Höchstadter Praxis eingerichtet, jedoch ist alles noch optimierter und verfeinert, die Wege wurden einfach kürzer."

Nachdem sich in Höchstadt die Suche nach einem geeigneten Grundstück schwierig gestaltet hatte, streckte damals Heyder seine Fühler in der Umgebung Höchstadts aus - er wollte nämlich in der Region bleiben. Der Wunsch nach einem eigenen Praxisgebäude wurde im Lauf der Zeit jedoch immer größer, und Heyder suchte zwei Jahre lang, bis er dann in Adelsdorf schließlich fündig wurde. Eine Anfrage bei Bürgermeister Karsten Fischkal Mitte des Jahres 2019 führte ganz schnell zu einem positiven Ergebnis. Auf einem etwa 1000 Quadratmeter großen Grund in der Nähe des Kreisels und der Tankstelle am Ortseingang von Höchstadt kommend ist nun eine 250 Quadratmeter große, helle, freundliche Praxis mit 13 Parkplätzen entstanden. Am 17. Dezember des vergangenen Jahres hatte Heyder die letzten Patienten in Höchstadt betreut und dann erfolgte der Umzug nach Adelsdorf.

Auf die Frage, wie lange die Wartezeiten bei ihm sind, erklärte der Mediziner: "Die Anfrage nach Terminen hat in den letzten fünf Jahren enorm zugenommen, das Angebot an Ärzten, die Magen- und Darmspiegelungen anbieten, verringerte sich jedoch im gleichen Zeitraum. Wir sind allerdings nur in der Lage, eine gewisse Anzahl an Patienten am Tag zu betreuen, da sonst die Qualität darunter leidet."