Es war nahe Kleingarnstadt, als der Turmfalke sich verschätzte und einem Seat vor den Kühlergrill flog. Wenig später steckte der arme Vogel hinter dem Grill und musste bis Lichtenfels mitfahren, ehe er bemerkt und befreit wurde. Ein tierisches Verkehrsproblem. Es gab aber eine Menge anderer in diesem Jahr.

Eines ist vom Tisch. Der Flugplatzneubau bei Neida wird nicht gebaut. Das freut Thomas Schreiner, der besonders von den Plänen betroffen war. Er darf nun endlich seinen neuen tierfreundlichen Schweinestall bauen.

Bauen dürfen jetzt auch die Arbeiter, die die Staatsstraße 2205 von Wiesenfeld zum Kaeserkreisel verwirklichen sollen. Lange war das Projekt durch Klagen und Umplanungen gebremst worden. Jetzt geht es los - mit besonders zahlreicher Beteiligung an den ersten Spatenstichen.

Andernorts wird Stück für Stück fertiggestellt. Ein neuer Kreisel bei Haarbrücken schließt Neustadt an die B 4 an, der Siemenskreisel wird erneuert und bei Untersiemau entsteht ein besonders großes Exemplar. Arbeiten an der B 303 sorgen für einen erheblichen Umgehungsverkehr rund um Grub am Forst und Ebersdorf, wo es neuerdings eine Unterführung der Bahnlinie für Fußgänger gibt. Einige Beispiele aus einer Fülle von Arbeiten an der Verkehrsinfrastruktur - an der trotz allem noch immer viel zu tun bleibt.

Aber es gibt Wege und Fahrzeuge, die selbst Löwen zum Fliegen bringen. So wie den, der vor das Seßlacher Rathaus gehört. Er war nicht geflohen, weil das Rathaus plötzlich so weiß ist. Er wurde nur restauriert und ist inzwischen wieder eingeschwebt - am Kran.

Trockenheit und Hitze von zwei aufeinanderfolgenden Dürresommern haben auch an Verkehrswegen ihre Spuren hinterlassen. Vor allem aber leiden die Wälder. Die Fichte wird hitzegeschwächt Opfer des Borkenkäfers. Aber auch Kiefern, Buchen und Eichen leiden mehr als erwartet unter dem Wetterextrem. Förster beginnen sich zu fragen, ob der eingeschlagene Kurs zum Waldumbau der richtige ist.