Andreas Dorsch Im Landkreis Erlangen-Höchstadt werden die Bürger auch weiterhin ihren Verpackungsmüll in gelben Säcken entsorgen. Die Frage, ob der Landkreis auf die gelbe Tonne umsteigen sollte, ist erst einmal vom Tisch.

Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) kritisiert seit Monaten die immer schlechter werdende Qualität der gelben Säcke: "Ein Hauch von nichts." Zu dem Thema Sack oder Tonne initiierte er in Adelsdorf eine Bürgerbefragung. Auch sein Röttenbacher Bürgermeisterkollege Ludwig Wahl (FW) befragte die Bürger.

Die Ergebnisse fielen in beiden Gemeinden ähnlich aus. Etwa die Hälfte möchte den gelben Sack behalten, die andere Hälfte hätte gerne die Tonne, oder zumindest einen deutlich festeren Sack. Das hatte auch Landrat Alexander Tritthart (CSU) festgestellt, als er sich eine Reihe der Adelsdorfer Antworten anschaute.

Bürger befragen

Für die gestrige Kreistagssitzung hatte Fischkal den Antrag gestellt, auch die Bürger auf Kreisebene zu befragen. Nachdem der Landrat davon ausgeht, eine Befragung der 40 000 "Gebührenschuldner" im Kreis würde ein ähnliches Patt bringen wie in Röttenbach und Adelsdorf, der Kreis eh nicht entscheiden könne und im Herbst mit dem Dualen System neu verhandelt werde, zog Fischkal seinen Antrag zurück. Allerdings fordert man dann stärkere Säcke.