Der SPD-Ortsverein Rödental nahm anlässlich eines Neujahrsempfangs im Gasthaus Rosenbauer in Rothenhof zahlreiche Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Dabei, so sagte Zweiter Bürgermeister Thomas Lesch, werde solch ein Empfang das erste Mal durchgeführt und solle der Startschuss für den Kommunalwahlkampf sein. "Wir wollen uns gut verkaufen und dabei unser Bestes geben", stellte Lesch fest. Auf Rödental gemünzt meinte er unter anderem, dass die SPD einen Radweg nach Coburg wolle, um einen kostenlosen Stadtbus für alle kämpfe, dass das sehr alte Kanalnetz jedes Jahr ein Stück zu reparieren sei und Feuerwehr, Rettungswesen und ärztliche Versorgung gut aufzustellen seien. Zu den Einkaufsmöglichkeiten für alle führte er ins Feld, dass es bei den derzeitigen Leerständen Hoffnung gebe. Dass es neue Kindergärten brauche, sei nicht von der Hand zu weisen, und im Bereich Wohnen und Bauen gebe es noch weiße Flecken. Die Schuldenreduzierung der Stadt bezeichnete Lesch als gelungen, wobei auf einen weiteren Abbau Wert gelegt werden müsse. Allerdings bleibt für Lesch auch die große Politik spannend, insbesondere die Bewährung der SPD-Doppelspitze. MdL Michael Busch bezeichnete den Ortsvereinsvorsitzenden Lesch als sehr engagiert und meinte, dass für die SPD in der Kommunalpolitik gute Chancen bestünden. "Vor Ort können wir vieles bewirken", fügte Busch hinzu und sagte: "Das Klima ist zu schützen, und die Bauern sind hierbei auch gefragt." Doris Weidner