Bei der konstituierenden Sitzung der Schulverbandsversammlung des Schulverbands Kronach III waren zunächst Neuwahlen der Vorsitzenden und von Verbandsräten angesagt. Es wurden auch bisherige Verbandsräte verabschiedet. Ferner standen Informationen über die geplante Generalsanierung der Gottfried-Neukam-Mittelschule und ein Sachstandbericht über die Digitalisierung im Unterricht auf der Tagesordnung.

Unter Leitung von Geschäftsführer Jörg Schnappauf wurden Bürgermeisterin Angela Hofmann (Kronach) zur Vorsitzenden und Bürgermeisterin Susanne Grebner (Wilhelmsthal) zur stellvertretenden Vorsitzenden der Verbandsversammlung gewählt. Im Rechnungsprüfungsausschuss sind vertreten Marina Schmitt (Vorsitzende), Matthias Simon (stellvertretender Vorsitzender) und Jochen Gleich. Jörg Schnappauf sprach von einem Novum, dass drei Frauen die Schlüsselpositionen im Schulverband einnehmen.

Die Vorsitzende Angela Hofmann nahm die Verabschiedung der bisher im Gremium engagierten Verbandsräte vor. Der ehemalige Bürgermeister von Kronach, Wolfgang Beiergrößlein, führte zwölf Jahre den Vorsitz der Verbandsversammlung und drückte so manchem Projekt seinen Stempel auf, wie zum Beispiel der Planung der Generalsanierung der Gottfried- Neukam-Mittelschule, daher als Abschiedspräsent symbolisch der Stempel des Schulverbands. Wolfgang Hümmer schied nach 24 Jahren aus dem Gremium aus, er war großer Befürworter der Einführung der Digitalisierung im Unterricht an der Mittelschule. Weiter wurden Markus Österlein und Tino Vetter verabschiedet. Hofmann dankte den Verbandsräten für ihr ehrenamtliches Engagement. Ex- Vorsitzender Wolfgang Beiergrößlein forderte das Gremium auf, immer an einem Strang zu ziehen, denn nur gemeinsam werde man stark sein und viel erreichen können.

Rektor Roland Härtel gab einen Sachstandsbericht über die Digitalisierung im Unterricht in der Gottfried- Neukam- Mittelschule. Hier sei man sehr weit fortgeschritten und wohl eine der führenden Schulen in der Region. Auch die Ausbildung der Lehrkräfte an digitalen Medien sei gut vorangekommen. Die Schüler seien mit Begeisterung dabei, was sich besonders während der Corona-Pandemie im Unterricht zu Hause positiv auswirke. Allerdings sind einige Schüler noch ohne PC. Doch auch da beschloss das Gremium die Anschaffung von 50 Surface Tablets, im Rahmen des Leihprogramms der Bayerischen Staatsregierung "Sonderbudget Leihgeräte" werden der Schule circa 23 000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Auftrag wurde in Höhe von rund 46 300 Euro an die Firma Kestel in Marktrodach vergeben.

Geschäftsführer Schnappauf gab einige Eckpunkte aus dem Haushalt 2020 bekannt. Aus dem Bereich des Schulverbandes Kronach und Wilhelmsthal gehen 265 Schüler in die Gottfried-Neukam-Schule. Die Verbandsumlage beläuft sich auf 546 300 Euro, davon entfallen auf die Stadt Kronach (206 Schüler) 424 671 Euro und auf die Gemeinde Wilhelmsthal (59 Schüler) 121 629 Euro. Die Schülerzahlen waren bis ins Jahr 2016 ständig gefallen, seit 2017 sind sie auf fast gleichem Niveau geblieben.

Für 2020 ist im Haushaltsplan eine Verschuldung in Höhe von 3,3 Millionen Euro angesetzt. Dies ist auf die hohe Investitionssumme für die Generalsanierung der Schule zurückzuführen, die für 2019 bis 2023 mit 6,1 Millionen Euro zu Buche schlagen wird. Im Haushalt 2020 sind für die Generalsanierung rund 1,1 Millionen Euro und für die Digitalisierung zusätzlich 200 000 Euro eingeplant.

André Völk und Sabine Porzel vom Architekturbüro Spindler und beratende Ingenieure-Architekten Kronach präsentierten die Planungen der Generalsanierung, die jetzt in eine entscheidende Phase gehen. Mit der Maßnahme soll Anfang 2021 begonnen werden, sie wird sich wohl über drei bis vier Jahre hinziehen. Wesentlicher Teil der Planung wird die Generalsanierung nach dem Lernhauskonzept sein.

Es wird 28 Klassenzimmer geben, ein Teil davon sind multifunktionale Räume. Das bestehende Treppenhaus wird vom Mittelpunkt nach außen weichen, um mehr Innenraum zu gewinnen und den Brandschutz zu gewährleisten. Um Barrierefreiheit zu schaffen, wird ein Aufzug eingebaut. eh