Mit einem Gesamtvolumen von über neun Millionen Euro hat der Gemeinderat Theres seinen Haushalt für das Jahr 2020 beschlossen. Über 4,7 Millionen Euro sind für den Verwaltungshaushalt angesetzt, während im Vermögenshaushalt über 4,3 Millionen Euro vorgesehen sind.

Große Ausgabeposten sind im Verwaltungsetat die Kreisumlage mit 1 183 500 Euro sowie die Umlagen für Schule, Verwaltungsgemeinschaft und Zweckverbände mit 880 300 Euro.

Auf der Einnahmenseite werden 1 704 000 Euro Gemeindeanteil aus der Einkommens- und Umsatzsteuer erwartet. Außerdem sind 1 050 000 Euro Schlüsselzuweisung, 335 250 Euro Benutzungsgebühren und 270 500 Euro Grundsteuer und 230 000 Euro Gewerbesteuer kalkuliert.

Große Hoch- und Tiefbaumaßnahmen sind geplant beziehungsweise am Laufen und im Vermögenshaushalt verbucht. Die größten Investitionen sind für das Dorfzentrum mit Turnhalle (1 130 000 Euro), die Kanalsanierung in der Unterthereser Brunnenstraße (400 000 Euro), die Sanierung der selben Straße (400 000 Euro), den Bauland-Erwerb (300 000 Euro) sowie für den Breitbandausbau (200 000 Euro) vorgesehen. Ein Kassenkredit in Höhe von einer halben Million Euro, der zur Zwischenfinanzierung eventuell benötigt wird, wurde vom Gemeinderat abgesegnet.

Unter Berücksichtigung der geplanten Tilgungen von fast 400 000 Euro soll sich der Schuldenstand der Gemeinde Theres von 4 027 661 Euro auf möglicherweise 4 129 571 Euro erhöhen, wenn der Kassenkredit in Anspruch genommen wird. Die Pro-Kopf-Verschuldung erhöht sich dann ebenfalls von 1474 Euro Ende 2019 auf 1511 Euro am Jahresende 2020. Gegenüber dem Vorjahr ist die Steuerkraft der Gemeinde gestiegen.

Vor der Sitzung in der Oberthereser Turnhalle standen einige Ortseinsichten auf der Tagesordnung. Einem Antrag der SUBT-Gemeinderäte folgend, wurde die Ortsdurchfahrt in Horhausen in Augenschein genommen, für die die Gemeinderatsgruppierung eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 fordert. Bürgermeister Matthias Schneider (CSU) stellte klar, dass dies für die gesamte Ortsdurchfahrt rechtlich nicht machbar sei. Eine Möglichkeit bestünde aber dahingehend, aufgrund der Löcher und Unebenheiten eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Stundenkilometern aufgrund der Straßenschäden anzuordnen. Für die weitere Straßenplanung behalte man im Auge, bei einer Sanierung Maßnahmen zur Reduzierung der Geschwindigkeit an den Ortseingängen einzubauen, sagte Schneider.

Weiterhin besichtigte das Gremium das geplante Volleyballfeld mit Boulebahn hinter dem Spielplatz. Auf dem gemeindeeigenen Grundstück will der Feuerwehrverein diese Freizeitmöglichkeiten errichten und hat dafür einen Zuschuss aus dem Regionalbudget der Allianz Main und Haßberge genehmigt bekommen. Die Boulebahn wird ebenerdig errichtet, so dass sie dem Hochwasserschutz nicht im Wege steht.

Auch vom Baufortschritt im so gut wie fertigen Sport- und Kulturzentrum in Obertheres, überzeugten sich die Räte. Einstimmig herrschte die Meinung, es sei ein gelungener Neubau, der neben der 17 mal 27 Meter großen Turnhalle Räume für die Dorfgemeinschaft vorhält.