Weil er schon im August dieses Jahres einmal wegen Ladendiebstahls in einem Supermarkt in der Karchestraße ertappt wurde, erhielt ein 32-jähriger Coburger damals ein Hausverbot. Nun machte er am Dienstagnachmittag dort schon wieder lange Finger, berichtet die Polizeiinspektion Coburg.

Trotz Hausverbots ging der Mann gegen 13 Uhr in das Lebensmittelgeschäft, nahm vier Packungen Zigaretten im Wert von knapp 50 Euro aus dem Regal und steckte sie ein. Die Angestellten, denen der Mann durchaus schon bekannt ist, beobachteten ihn genau. Auf das Kassenband legte der Mann nur eine Flasche Bier, die er mit einem Pfandbon bezahlen wollte. Auf die fehlenden Zigaretten hin angesprochen, händigte der 32-Jährige zunächst nur zwei der Packungen aus. Da es bekanntlich noch nicht alle waren, forderte das Personal den Dieb auf, auch die anderen Zigaretten herauszugeben. Folglich zog er eine weitere Packung aus der Jackentasche. Von einer vierten Zigarettenschachtel wollte der Langfinger nichts wissen, diese brachten erst Polizisten bei seiner Durchsuchung zum Vorschein. Die Schachtel hatte er nämlich in seinem Hosenschritt versteckt. Nun kommt für den Mann zur Anzeige wegen Diebstahls auch noch eine wegen Hausfriedensbruchs. pol