Gut vier Dutzend Schützen hatten bei der Schützengilde Scheuerfeld "Mühlengrund" um den Titel des Schützenkönigs gekämpft. Am Scheuerfelder Kirchweihfest lüfteten Oberschützenmeister Matthias Heider und Erster Schützenmeister Ingo Hoffrichter das Geheimnis. Matthias Heider machte es spannend. Tückische verbale Irrlichter in seiner Moderation erwiesen sich als falsche Fährten. Geschickte Fabulierkunst nährte den dringenden Tatverdacht, es könnte dieses Mal wieder eine Schützenkönigin sein. Aber dann war doch alles klar. Neuer Schützenkönig in Scheuerfeld ist Michael Bonowitz, der sich mit einem 126,4-Teiler-Schuss an die Spitze des Bewerberfeldes gesetzt hatte. Zweiter Ritter in der Saison ist Schützenmeister Ingo Hoffrichtermeister. Er lieferte einen Schuss mit einem 149,5-Teiler ab. Dritter Ritter der Mühlengrundschützen ist Rolf Bätz (193,4-Teiler). Bei den Jungschützen wurde Hendrik Heider König (425,9-Teiler). Erster und Zweiter Ritter wurde das Brüderpaar Jeremy und Louis Heublein (871,0-Teiler beziehungsweise 1743,0-Teiler).

Bei der Königsproklamation wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. Seit 25 Jahren gehört Werner Schmidt Maier zu den Scheuerfelder Schützen. Rubinjubilare (40 Jahre Mitglied) sind Gerhard Pfeffer und Walter Panhans.

Die Ehrungen nahmen Oberschützenmeister Matthias Heider, Schützenmeister Ingo Hoffricher und Gauschützenmeister Klaus Jentsch vor. Zum Königsschießen gehört auch der Wettbewerb um den Königspokal. Auf die Königsscheibe wird dreimal geschossen. Wenn es um die Königswürde an sich geht, wird nur der beste von den drei Schüssen gewertet. Beim Königspokal werden alle drei Schüsse gezählt. Den Königspokal gewann Olaf Meißner mit einem 1020,7-Teiler. Den Vereinspokal gewann Harald Zürl mit einem 26,9-Teiler-Schuss. Martin Koch