Sonnefeld — Nachwuchsarbeit wird beim AMC Hohe Aßlitz Sonnefeld und Umgebung groß geschrieben. Das gilt sowohl für Vier-, als auch für Zweiradfahrer und wird durch den clubeigenen Übungsplatz am Ortsrand besonders gefördert.
Unter dem Motto "Wer wird Meister auf zwei Rädern?" gehört das Fahrrad-Geschicklichkeitsturnier nach der Aachener Turnierordnung seit Jahren zum festen Programm. Ob es den an hochsommerlichen Temperaturen, am mangelnden Bekanntheitsgrad oder schlichtweg am Desinteresse des Radlernachwuchses lag, jedenfalls fanden sich nur 18 Teilnehmer - darunter ein Mädchen - auf dem Schulsportplatz ein. Davon war ein beachtlicher Teil aus den Nachbarlandkreisen Lichtenfels und Kronach, die ihr Leistungsvermögen auf zwei Rädern unter Beweis stellen wollten.
Bei den meisten Fahrradchampions war nach einigen Trainingsläufen unter fachkundiger Aufsicht über den geräumigen Parcours die Angst vor der einen oder anderen Fehlerquelle gewichen. Insgesamt galt es, nach dem Sicherheitscheck für Drahtesel und Teilnehmer acht Übungen zu meistern. Allesamt Situationen, die im täglichen Straßenverkehr lauern. Dazu zählen eine Fahrt über ein glitschiges Spurbrett, eine Runde im Kreisverkehr oder der zielsichere Halt vor einem aufgebauten Hindernis. Selbstverständlich gehörte auch eine Sollzeit zum Wertungsschema, bei deren Überschreitung es Strafpunkte gab.
Sieben Teilnehmer - das entspricht einer Quote von nahezu 50 Prozent - absolvierten die Prüfungen fehlerfrei. "Eine starke Leistung", so Fahrradreferent Dieter Tenschert bei der Siegerehrung. Für die erfolgreichsten Teilnehmer standen Pokale des ausrichtenden Ortsclubs bereit. In den stark besetzten Altersklassen 2 und 3 qualifizierten sich je drei Radler mit Null-Fehler-Ritten für die nordbayerische Meisterschaft.
Tagesschnellster war Philipp Tschran aus Lichtenfels. oe