Mit einem Sektempfang und einer Einweihungsfeier wurde der Abschluss der Sanierung der Erlichshütte am Jugendzeltplatz Himmeldunkberg gefeiert. Der Verein "Förderer und Freunde des Jugendzeltplatzes Himmeldunkberg" hatte alle Unterstützer, Freunde, Familienangehörige und Sponsoren zu diesem Fest eingeladen.
Die Vorsitzende Sandra Abert verwies zu Beginn ihrer Ausführungen auf das Motto "Aus alt mach neu", das die Arbeiten seit Mai 2015 prägte. Damals übernahm der eigens gegründete Verein mit seinen sieben Gründungsmitgliedern den Jugendzeltplatz und die dazugehörige Erlichshütte. Mittlerweile gehören zum Verein 33 Mitglieder.
"Mit viel Fleiß und Eigeninitiative renovierten wir die schon in die Jahre gekommene Hütte", dankte die Vorsitzende all den fleißigen Helfern, die in den zwei Jahren den Vereinsmitgliedern zur Seite standen. "Nun, zwei Jahre später, ist es fast geschafft und die Erlichshütte erstrahlt in neuem Glanz."
Dank der Unterstützung des Stadtrates und des Landratsamtes sowie dem damaligen Bürgermeister Udo Baumann habe das Projekt realisiert werden können. Die Hütte wurde an die vorbeiführende Erdgasleitung angeschlossen, so dass nun das Kochen auf neu installierten Gaskochern fortlaufend gewährleistet sei.


Edelstahlküche

Das Innenleben der Hütte sei komplett auf den Kopf gestellt worden. Die Küche wurde gefliest und mit einer Edelstahlküche ausgestattet. Ein Essensausgabefenster wurde integriert und die Regale komplett erneuert. Die Innenwände beziehungsweise die Decken der gesamten Hütte wurden mit Holz und Stein verschönert, zudem wurde die Hütte gedämmt. Der offene Kamin blieb erhalten und wurde neu gestaltet.
Der Vorplatz ist gepflastert und der Grillplatz geschottert. Neue Bänke und Tische aus Holz seien auf dem Grillplatz aufgestellt worden; der Grill allerdings müsse noch saniert werden. Das größte Projekt habe jedoch darin bestanden, die Hütte mit Wasser und Strom zu versorgen. Ein neuer Sandsteinbrunnen verschönert den Platz, der Dank hierfür ging an Tanja und Stefan Vorndran.
Beeindruckt vom "tollen Ambiente" zeigte sich der stellvertretende Landrat Peter Suckfüll. "Toll was hier gelungen ist", würdigte er die Arbeit. Der Jugendzeltplatz am Himmeldunkberg bei Oberweißenbrunn sei eine wichtige Einrichtung für den Landkreis Rhön-Grabfeld, die Dank dem Engagement der Oberweißenbrunner Familien erhalten werden konnte. Gemeinsam mit der Stadt Bischofsheim habe der Landkreis für die Finanzierung gesorgt. Bürgermeister Georg Seiffert dankt den Oberweißenbrunnern, dass die aufgestanden sind und sich für ihre Hütte eingesetzt haben. Die Erlichshütte dem Verfall preisgeben, das wollten sie nicht hinnehmen. Seifferts Amtsvorgänger Udo Baumann habe die Idee begeistert aufgegriffen und das Engagement unterstützt.