"Wir haben in unserem Ort bei jeder Wahl einen Stimmenanteil von über 50 Prozent erzielt, und das spricht für die Qualität der Arbeit der Verantwortlichen. Bei allem Interesse für die Politik stand bei uns immer auch die Gemeinschaft im Mittelpunkt. Von unseren 30 Mitgliedern sind derzeit acht unter 35 Jahre, und deswegen bin ich optimistisch, was die Zukunft unseres Verbandes angeht." Dies betonte der Vorsitzende Klaus Thomas beim Festabend zum 50-jährigen Bestehen des CSU-Ortsverbandes Dankenfeld im Gebrüder-Mendel-Haus.

In seinem Rückblick erinnerte er an das Jahr 1969, als die SPD mit der FDP bei der Bundestagswahl die Mehrheit gewann und die ortsansässigen SPD-Mitglieder ihre Freude lautstark zeigten. Dabei sei der Gedanke entstanden, in der SPD-Hochburg Dankenfeld den Wählern eine Alternative zu bieten. "Treibende Kraft war mein Vater, der 1969 mit seiner Familie von Schindelsee nach Dankenfeld gezogen war und bereits Zweiter Vorstand im CSU-Ortsverband Prölsdorf war", sagte Thomas weiter.

Am 21. Dezember 1969 sei deswegen zu einer Gründungsversammlung eingeladen worden. "Der damalige Laudator und CSU-Kreisvorsitzende Albert Meyer hat dabei aber anscheinend so überzeugend gesprochen, dass nicht nur sieben, sondern sogar 13 Personen bereit waren, den Verein zu gründen", schilderte der Vorsitzende. Unter Gründungsvorstand Eduard Thomas und seinem Stellvertreter Franz Fösel wuchs der neue Verband schnell auf 23 Mitglieder an. Im Jahr 1975 habe dann Hermann Schirm mit Stellvertreter Heinrich Pflaum das Gründungsduo abgelöst. Beide standen 34 Jahre an der Spitze.

Dankenfeld sei damals ja noch eine selbstständige Gemeinde gewesen, betonte Vorsitzender Klaus Thomas, und erst 1978 in der Großgemeinde Oberaurach aufgegangen. Hier seien 1984 Hermann Schirm und Heinrich Pflaum erstmals in den Gemeinderat eingezogen, und die Verantwortlichen aus dem Ort hätten die großen Projekte wie das Oberaurach-Zentrum und Kanalbau mit Kläranlage mitgetragen. In Dankenfeld selbst sei unter dem damaligen Bürgermeister Siegmund Kerker das Gebrüder-Mendel-Haus entstanden, das Ortszentrum inklusive einem neuen Feuerwehrhaus saniert sowie der Sportplatz gebaut worden. In den letzten Jahren seien die Renovierung des Kirchenvorplatzes, der Fahrradweg nach Kirchaich sowie weitere Straßenmaßnahmen dazugekommen.

Der CSU-Ortsverband habe stets auch das Gemeinschaftsleben gestärkt. Hierbei müsse die 1.-Mai-Wanderung erwähnt werden, die 1971 ins Leben gerufen wurde und bis vor zwei Jahre ohne Unterbrechung angeboten wurde.

Landrat Wilhelm Schneider gratulierte dem Jubelverein und freute sich, dass mit Hermann Schirm und Heinrich Pflaum zwei Gründungsmitglieder das Jubiläum mitfeiern könnten. Er nutzte die Gelegenheit, allen Kandidaten zu danken, die sich in den 50 Jahren ehrenamtlich in den Dienst stellten und die Geschicke der Gemeinde mitbestimmt haben.

Bürgermeister Thomas Sechser, selbst ein Dankenfelder, sagte: "Unser CSU-Ortsverband ist seit seiner Gründung im Jahre 1969 der Garant für bodenständige Kommunalpolitik in unserem Dorf. Ebenso ist es bei uns selbstverständlich, dass die junge Generation dem Vorbild der Gründungsväter folgt und Verantwortung für das Dorf und die Gemeinde übernimmt. Anscheinend ist hier von der Geburt an das CSU-Gen in die Wiege gelegt", erklärte Sechser. Der heutigen Vorstandschaft gehörten fast ausschließlich Nachfahren der damaligen Gründungsmitglieder an. Sie hätten verfolgt, wie sich ihre Eltern einsetzten, und eiferten ihnen nach.

Die CSU-Gemeinderäte aus dem Ort zeichneten sich auch dadurch aus, dass sie über den Tellerrand hinausschauten und ohne Kirchturmdenken im Gemeinderat agierten, dabei aber die Anliegen der Dankenfelder Bevölkerung nie aus den Augen verlören, lobte Sechser.

"Unsere Demokratie lebt davon, dass sich Bürger politisch engagieren. Wir brauchen aber weniger Besserwisser, sondern mehr Bessermacher. Diese haben wir mit den Mitgliedern in unseren Ortsverbänden in den Dörfern. So haben wir hier in der Gemeinde Oberaurach vier CSU-Ortsverbände, und die müssen wir erhalten, wenn wir weiterhin Volkspartei bleiben wollen", betonte der Festredner, der Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Steffen Vogel.

Der Musikverein Dankenfeld mit Dirigentin Jutta Diroll umrahmte den Festabend. Verdiente Mitglieder wurden geehrt: die Gründungsmitglieder Hermann Schirm, Heinrich Pflaum und Franz Fösel. 45 Jahre ist Karl-Heinz Schaumlöffel dabei. 40 Jahre: Horst Hartmann, Berthold Graser, Heinz Schmitt, Christoph Schneider. 35 Jahre: Thomas Sechser, Helmut Engel. 30 Jahre: Klaus Thomas, Cäcilia Kager. 25 Jahre: Eduard Thomas, Armin Basel, Jürgen Schneider, Norbert Dütsch. 20 Jahre: Gerhard Pfaff. 15 Jahre: Werner Albert. Zehn Jahre: Johann Diroll, Michael Thomas. gg