Die Fachoberschule Fränkische Schweiz in Eggolsheim öffnete am Samstag ihre Türen und viele neugierige Eltern und Kinder aus der Region wollten erfahren, wie hier Schule funktioniert. Lehrer sowie Vertreter der Schüler-Mitverwaltung (SMV) und vom Elternbeirat beantworteten alle Fragen rund ums Fachabitur in den Bereichen Gestaltung, Sozialwesen oder Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie und Gesundheit.

Max Vollmayer aus Altendorf hat die Realschule besucht und ist seit Beginn hier in Eggolsheim dabei. Er ist in der Klasse S 12 (Sozial) und schwärmt: " Ich bin gerne hier. Das Klima ist super, die Lehrer sind super und es ist einfach ein tolles Miteinander." Nebenan steht Lucie Mebis aus Kauernhofen. Sie besucht seit diesem Jahr die elfte Klasse des neuen Gesundheitszweiges. "Das ist für mich sehr interessant, denn ich möchte gerne später mal Medizin studieren", erklärt sie. Überall zufriedene Gesichter, auch die der Besucher. Alexander Birner aus Adelsdorf ist mit seiner Mutter hier. "Ich hab noch ein Jahr Zeit, aber wenn ich mich hier umschaue und was ich mitkriege ist es hier echt toll, einladend und freundlich."

Natürlich kostet eine Privatschule Geld. "Aber die Eltern müssen sich selber einstufen und entscheiden, wie viel sie zahlen wollen oder können. Bei uns ist kein Einkommensnachweis erforderlich. Es funktioniert auf Vertrauensbasis", sagt Schulleiter Bernhard Haberl.

In allen Räumen ist viel los. Auch an das leibliche Wohl der Gäste ist gedacht. In der Schülerküche, dem übergreifenden Treffpunkt, werden Kaffee, Tee, belegte Brötchen und Kuchen angeboten. Die Besucher erfahren etwas über den Lindner-Bau, in welchem die Schule untergebracht ist. Fabrikant Kurt Lindner war nebenbei Jagdhistoriker und hat die weltweit größte jagdhistorische Bibliothek eingerichtet. Man konnte seinen Blutdruck messen und den BMI ermitteln lassen, einen Blick durchs Mikroskop werfen, zuschauen, was die "Gestalter" machen.

"Ich glaube alle fühlen sich hier wohl, was natürlich auch an der Größe der Schule liegt. 24 Lehrer unterrichten 144 Schüler", erklärt Haberl. Etliche Eltern nutzten gleich die Gelegenheit und meldeten ihren Sprössling für das neue Schuljahr an. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.dr-wiesent.de oder per E-Mail unter fachoberschule@dr-wiesent.de.