Etwa 150 interessierte Zuhörer haben am Wochenende bei heftigem Schneefall den Weg in die katholische St.-Mauritius-Kirche in Röttenbach gefunden. Stimmungsvoll leuchteten Kerzen den Mittelgang aus, ein feiner Duft von Glühwein und Lebkuchen durchzog das Kirchenschiff. Ruhig, fast gemächlich, begann die Röttenbacher Blasmusik, um dann kraftvoll zu werden, geradezu brausend und dem Titel "Schon die Abendglocken klangen" zu entsprechen.

Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) begrüßte und wünschte Wohlergehen für das neue Jahr. Er lud die gesamte Gemeinde ein, Zukunft zu gestalten, und erklärte: "Das bedeutet, bereit und offen zu sein, Verantwortung zu übernehmen und somit einen Generationenvertrag zu leben." Die Mauritius-Chorgemeinschaft unter der Leitung von Norbert Kreiner sang weihnachtliche und tröstliche Weisen in deutscher und englischer Sprache. Sanft tönte es "Gott ist mit uns ..." und wurde dynamisch vollendet mit den Worten "... wenn wir mutlos sind". Elf Frauen und sieben Männer gaben ihr Bestes und erfüllten den Raum mit ihren Stimmen. "Es wird scho glei dumpa" oder "I saw three ships" gehören zu den bekanntesten Stücken. Anmutig begann die "Hymn of Angels", wie gregorianische Gesänge klang das Gloria anscheinend von überall her. Mit großem Applaus wurde die Chorgemeinschaft belohnt.

Das Blasorchester unter der Leitung von Thomas Sapper hatte sich von den metallischen Klängen der Abendglocken über "Silvermoon" und den "Golden Trumpets" zu dem großen Polka-Hit "Von Freund zu Freund" von Martin Scharnagl vorgearbeitet, und der flotte Schwung übertrug sich auf das Publikum. Mit "Winter Holiday" hielt die amerikanische Art der Blasmusik Einzug und erinnerte entfernt an Dixie-Sound. Viel Applaus erhielt das Orchester für dieses Medley. Im Anschluss hatte die Gemeinde zu Glühwein, Lebkuchen und Gesprächen eingeladen.

Heike Reinersmann